Samstag, 25. November 2017 09:42:55

medienhb.Technische Grundlagen

Audiosignal

Aufzeichnung und Verarbeitung

Die Aufzeichnung und Verarbeitung digitaler Audiosignale sollte mit einer 16, 20 oder 24 Bit Quanisierung erfolgen. Darüber hinaus sollte die Abtastfrequzenz 48 kHz betragen.

Signalpegel

Unabhängig von den voran genannten Codierungswerten muss bei der Aussteuerung des Signals beachtet werden, dass die Vollaussteuerung von -9 dBFS (Full Scale) bzw. 0 dB Funkhausnormpegel nicht überschritten und der damit maximal mögliche Audiopegel eingehalten wird. Der digitale Headroom bzw. die Übersteuerungsreserve liegt damit 9 dB unterhalb der digitalen Clipgrenze (0 dBFS) bzw. der analogen Übersteuerungsgrenze.

Signalpegelverhältnisse dB FS dB r dB U Volt
Clipgrenze bzw. Übersteuerungsgrenze 0 +9 +15 4,4
Vollaussteuerung -9 0 +6 1,55
Bezugspegel -18 -9 -3 0,55

Audiopeakmeter

Abbildung: Audiopeakmeter


Bei der Aufnahme und Aufzeichnung von Audiosignalen ist auf die Korrespondenz zum Bild zu achten, d.h. Bild und Tonperspektiven haben inhaltlich zusammen zu passen sowie Lippensynchron zu sein. Abweichungen zwischen einem Field (Halbbild) und einem Frame sind dabei unter Umständen tolerierbar. Über den gesamten Zeitraum der Sendung muss ein gleichmäßiges Mischungsverhältnis im Stereo-Sendeton oder mit Surround-Effekten gewährleistet sein. Ungewöhnliche Änderungen in der akustischen Atmosphäre sind zu vermeiden.


Korrelation der Stereofonie

Die Korrelation (Abhängigkeit zwischen linkem und rechtem Audiokanal) eines Stereosignals muss eine Monokompatibelität aufweisen. Im Normalfall sollte daher im Korrelationsgradmesser (in der Abbildung unterhalb des Goniometers) ein Wert zwischen 0 und + 1 erreicht werden.

Goniometer und Korrelationsgradmesser
Korrelationsgrad Beschreibung Signal Abhöre
+ 1 Linker und rechter Audiokanal sind identisch. Das Signal ist in der Phasenlage gleich 0°. Eine Monokompatiblität ist gewährleistet. Ein Monoklangbild wird auch auf Stereogeräten wiedergegeben.
0 Linker und rechter Audiokanal unterscheiden sind komplett. Das Signal ist ein Stereoton mit einer Phasenlage von 90°. Es wird keine Monokompatiblität gewährleistet. Ein Stereoklangbild wird wiedergegeben.
- 1 Linker und rechter Audiokanal sind identisch. Die Signale sind gleich, jedoch ist eines in der Phasenlage um bis zu 180° invertiert (gegenläufig). Das Signal ist nicht nutzbar. Ein Monoklangbild wird durch die Phasenlage ausgelöscht. Es ist kein oder nur ein schwaches Signal zu hören.


Dynamik und Abmischung

Der Dynamikumfang muss den übertragungstechnischen Grenzen entsprechen, wobei ein maximaler Wert von 40 dB eingehalten werden sollte. Für Sprache sollte dieser bei maximal 15 bis 30 dB liegen. Hierbei sind die genauen Vorgaben der jeweiligen Sendeanstalt zu beachten. Dialoge sind grundsätzlich im Vordergrund gut verständlich, Musik und Nebengeräusche im Verhältnis zur Sprache leiser abzumischen.

Bei der vorliegenden Grafik handelt es sich rein um Richtwerte die je nach Sendeanstalt leicht abweichen können.

Dynamikumfang

Abbildung: Dynamikverhältnisse


Spurenbelegung

In der Regel sind - wenn vier Kanäle vorhanden - alle Audio Channels mit entsprechenden Audiosignalen zu belegen.

Varianten der Spurenbelegung

  • (1) Der Sendeton in Stereo liegt hier auf den Spuren 1 und 2. Auf den Spuren 3 und 4 wird das Audiosignal gedoppelt.
  • (2) Der Sendeton in Stereo liegt hier auf den Spuren 1 und 2. Die Spuren 3 und 4 sind nicht vorhanden oder werden mit keinem Audiosignal belegt.
  • (3) Der Sendeton in Stereo liegt hier auf den Spuren 1 und 2. Die Spuren 3 und 4 enthalten einen IT-Ton (International Ton) und dienen einer späteren Überarbeitungsmöglichkeit oder werden bei Ausstrahlung in Dual Stereo als zweite Ton-Option gesendet.
  • (4) Der Sendeton in Mono liegt ausschließlich auf Spur 1. Die Spur 3 enthält dagegen den IT-Ton. Die Spuren 2 und 4 enthalten kein Audiosignal.
  • (5) Der Sendeton in Mono liegt auf Spur 1 und wird auf 2 gedoppelt. Die Spuren 3 und 4 enthalten ebenfalls die Doppelung der Spur 1.
  • (6) Der Sendeton in Mono liegt auf Spur 1, während Spur 2 den Mono-Sendeton inkl. abgemischter Kommentarsstimme der Audiodiskription (zur Handlungsbeschreibung für Blinde und Sehbehinderte) enthält. Die Spuren 3 und 4 sind nicht vorhanden oder werden mit keinem Audiosignal belegt.
  • (7) Der Sendeton in Mono liegt als deutsche Sprachfassung auf Spur 1, während Spur 2 den Mono-Sendeton der originalen Sprachfassung enthält. Die Spuren 3 und 4 sind nicht vorhanden oder werden mit keinem Audiosignal belegt.
  • (8) Der Sendeton in Stereo liegt als deutsche Sprachfassung auf den Spuren 1 und 2, während die Spuren 3 und 4 den Stereo-Sendeton der originalen Sprachfassung enthalten und wird in Dual Stereo als zweite Ton-Option gesendet.
Varianten zur Spurenbelegung Audiospur 1 Audiospur 2 Audiospur 3 Audiospur 4
(1)
Sendeton
STEREO
MIX Links MIX Rechts MIX Links MIX Rechts
(2)
Sendeton
STEREO
MIX Links MIX Rechts kein Signal kein Signal
(3)
Sendeton und IT-Ton
DUAL STEREO
MIX Links MIX Rechts IT-Ton Links IT-Ton Rechts
(4)
Sendeton und IT-Ton
MONO
MIX
(Mono)
kein Signal
(Mono)
IT-Ton
(Mono)
kein Signal
(Mono)
(5)
Sendeton
MONO
MIX
(Mono)
MIX
(Mono)
MIX
(Mono)
MIX
(Mono)
(6)
Zweikanal-Sendeton mit Audio-Deskription
MONO
MIX
(Mono)
MIX
(Mono mit Kommentarstimme)
kein Signal kein Signal
(7)
Zweikanal-Sendeton
MONO
MIX
(Mono; Sprachfassung Deutsch)
MIX
(Mono; Sprachfassung Original, bspw. Englisch)
kein Signal kein Signal
(8)
Zweisprachiger Sendeton
DUAL STEREO
MIX Links
(Sprachfassung Deutsch)
MIX Rechts
(Sprachfassung Deutsch)
MIX Links
(Sprachfassung Original, bspw. Englisch)
MIX Rechts
(Sprachfassung Original, bspw. Englisch)
WERBUNG