medienhb.Empfangstechnik

MHP

MHP-Logo MHP (Multimedia Home Platform) ist eine standardisierte DVB-Spezifikation auf Grundlage der Java-Technologie, die es unabhängig der verwendeten Hardware erlaubt, Programme und Anwendungen einheitlich darzustellen. MHP versteht sich somit als genormte Schnittstelle (API = Application Programming Interface). Netzbetreiber, Programmveranstalter, Dienstleister und Gerätehersteller erhalten so eine genau festgelegte Grundlage für die Entwicklung und das Angebot von MHP als interoperable Plattform. Dies dient in erster Linie den Konsumenten, welche mit nur einer MHP-tauglichen digitalen Set-Top-Box oder einem digitalen TV-Gerät mit integrierter MHP-Lösung multimediale und interaktive Anwendungen nutzen können.


Entstehung und Entwicklung

Anfang der 90er Jahre stellte sich die Frage nach der Entwicklung eines digitalen Fernsehsystems für Europa. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers, welcher seit 1993 Leiter des Institutes für Nachrichtentechnik an der TU Braunschweig ist, begann im Jahr 1991 mit der Entwicklung und schuf damit gleichzeitig die Grundlage für das DVB-Projekt. Das (europäische) DVB-Projekt ist ein Zusammenschluss mehrerer Konsortien zur Weiterentwicklung/Verbesserung des digitalen Fernsehens.

Am 17. Juli 2000 erhob das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (European Telecommunications Standards Institute, kurz: ETSI), die Spezifikation der Multimedia Home Plattform zur offiziellen Norm. Ziel der Organisation ist es, Telekommunikations-Standards festzulegen. MHP profitierte davon und war lizenzfrei. Die bereits festgelegten Standards des DVB-Konsortiums (Digital Video Broadcasting) werden durch MHP sogar noch ergänzt.

Erstmals öffentlich vorgestellt wurde MHP auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) im Jahr 1999. Am 19. September 2001 wurde die sog. "Mainzer Erklärung" unterzeichnet, mit der Folge, dass die Beteiligten (ARD, ZDF, KirchGruppe, RTL) sich verpflichten, ab 1. Juli 2002 MHP auch in Deutschland anzubieten. Somit kam es auch dazu, dass Inhalte via Konkurrenzformat Open TV gesendet wurden. Es nutzt, wie MPH die selbe API-Schnittstelle. Aufgrund geringer Akzeptanz wurden Open-TV-Applikationen 2003 eingestellt. Nunmehr senden alle empfangbaren Anwendungen mit MHP. Seit Februar 2007 vertreibt die Via Licensing Corporation, ein unabhängiges Tochterunternehmen der Dolby Laboratories, Lizenzen, die für Implementation von MHP zwingend vorgeschrieben werden. Laut Lizenzvereinbarung zahlt demnach ein Hersteller je Gerät 1,75 US$, die Kosten für einen Diensteanbieter variieren zwischen 0,25 US$ pro Abonnent und 100.000 US$ für mehr als 2,5 Millionen versorgte Haushalte mit MHP-Receivern. Jedes Unternehmen zahlt außerdem 15.000 US$ pro Lizenz.


Anbieter und Anwendungen

Wie bereits bemerkt, wurden multimediale Angebote auch per OpenTV angeboten. Dieser Standard wurde von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD und ZDF, aber auch von RTL genutzt. Seit 1. Januar 2004 senden die Angebote von ARD und ZDF jedoch auf Basis von mhp. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht bisheriger und noch angebotener Dienste.

WERBUNG