Mittwoch, 22. November 2017 14:46:00

medienhb.Zulassung & Aufsicht

Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM)

Am 17. März 2011 überarbeiteten die Medienanstalten ihren gemeinschaftlichen Außenauftritt. Internetseite, Publikationen und der Schriftverkehr tragen fortan den Absender „die medienanstalten“. Unter dieser Dachmarke erscheinen auch die gemeinsamen Organe und Einrichtungen, wie z.B. ZAK, GVK, KJM und DLM. Das bisher genutze Kürzel ALM wird nicht weiter genutzt. Es stand für Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten. Neben der Fortentwicklung des "Dualen Rundfunksystems" in Deutschland, arbeiten die Landesmedienanstalten bei der Zulassung und Kontrolle sowie der Entwicklung des privaten Rundfunks in grundsätzlichen, länderübergreifenden Angelegenheiten zusammen. Insbesondere mit Blick auf die Gleichbehandlung privater Programmveranstalter.

Die Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft sind in den "Grundsätzen für die Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland ALM", dem sogenannten ALM-Statut festgelegt worden. Es umfasst insbesondere:

  • Informations- und Meinungsaustausch mit Rundfunkveranstaltern
  • Wahrnehmung der Interessen der Mitgliedsanstalten auf dem Gebiet des Rundfunks auf nationaler und internationaler Ebene
  • Einholung von Gutachten zu Fragen, die für die Aufgaben der Mitgliedsanstalten von grundsätzlicher Bedeutung sind
  • Beobachtung und Analyse der Programmentwicklung sowie Erarbeitung von Stellungnahmen und Erfahrungsberichten hierzu
  • Behandlung gemeinsamer Angelegenheiten im Bereich der audiovisuellen Medien, insbesondere Programm, Recht, Technik, Forschung, Medienkompetenz und Finanzierung

Struktur und Organigramm der ALM

Die Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) besitzt nachfolgendes Organigramm. Daneben gibt es innerhalb der Struktur der ALM noch folgende Stellen:

Organigramm der ALM
© medienhb.de | Bild: © die medienanstalten |(Stand: 20.03.2011)
WERBUNG