Freitag, 17. November 2017 21:16:14

medienhb.Meldungen

Gegenkandidat für Thomas Bellut?: FAZ-Mann Claudius Seidl will neuer ZDF-Intendant werden

18.05.2011 22:00 | ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen)

Der Journalist und Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) Claudius Seidl will Intendant des ZDF werden. Dies äußerte der 51-Jährige kürzlich in einem Bericht der FAZ.

Laut dem Bericht habe Seidl versucht sich beim ZDF um das Amt zu bewerben, habe aber auf der Homepage keine Stellenausschreibung gefunden. Ein Anruf beim ZDF brachte keinen Erfolg, man versprach sich aber bei ihm zu melden. „Niemand hat mich je zurückgerufen - und jetzt heißt die Nachricht: Thomas Bellut habe keinen Gegenkandidaten“, so Seidl. Daher gehe er nun den Weg über die Medien um öffentlich auf seine Bewerbung aufmerksam zu machen, heißt es.

„Mir ist aufgefallen, dass Intendanten, wenn sie begründen sollen, warum es das öffentlich-rechtliche Bezahlfernsehen überhaupt gebe, immer wieder den gleichen Zirkelschluss machen: Es muss das ZDF geben, weil wir das Fernsehen nicht nur kommerziellen Anbietern überlassen dürfen. Wir produzieren aber den gleichen Mist wie die kommerziellen Sender, weil wir von allen Gebühren verlangen und deshalb allen etwas bieten müssen. Wir sparen uns das unverbindliche Geschwafel über Qualität und Geschmack, weil beides keine messbaren Größen sind. Wir durchforsten stattdessen das ganze Programm - und alles, was es auch umsonst gäbe, also ohne Gebührenzwang bei den kommerziellen Sendern, all das fliegt raus: die Champions League, der zeitgeschichtliche Zweiteiler mit Veronica Ferres (Bettina Zimmermann, Christine Neubauer), die Nachmittagssoaps, die Kochshows, die Arztserien, die sogenannten TV-Movies, Rosamunde Pilcher, Inga Lindström. Und natürlich die Guido-Knopp-Dokumentationen, obwohl es so etwas nirgendwo sonst gibt. Zum Glück. Plötzlich wird Platz sein im Programm, Platz für die wunderbaren Sachen, welche das ZDF bislang in seine Neben-, Sparten- und Digitalkanäle verbannt hat, Platz für „Mad Men“ und „Xanadu“, für „Breaking Bad“ und den Spielfilm, der nicht schon auf drei anderen Sendern gelaufen ist. Die Nebenkanäle werden abgeschaltet, die Gebühren deutlich gesenkt, das Publikum unter siebzig wird uns lieben“, so Seidl.

Auf Facebook hat sich unterdessen eine Zahl von rund 1.300 Unterstützern gefunden. Darüber hinaus findet man auf YouTube einen eher mäßig produzierten „Wahlkampftrailer“. Die Chancen von Claudius Seidl um das Amt des ZDF-Intendanten sind aber wohl als eher unwahrscheinlich einzuschätzen. Zudem muss der ZDF-Fernsehrat der Kandidatur erst zustimmen, was bislang offenbar nicht erfolgt ist.

Der ZDF-Fernsehrat wird am 17. Juni 2011 aller Voraussicht nach Thomas Bellut, den derzeitigen ZDF-Programmdirektor, zum neuen Intendanten wählen. Markus Schächter wird zum 15. März 2012 das Amt abgeben.

Quelle: FAZ
Bild: © medienhb.de

WERBUNG