Freitag, 24. November 2017 22:09:43

medienhb.Meldungen

Zimmer Frei! – WDR-Wohngemeinschaft erhält neues Studio

25.02.2012 05:49 | WDR (Westdeutscher Rundfunk)

Zimmer Frei! - Der Umzug mit Christine Westermann und Götz Alsmann © WDR/Dietmar Seip Was wurde nicht alles verzehrt, gereimt, gespielt, gesungen und getalkt  in Deutschlands wohl bekanntester TV-Wohngemeinschaft "Zimmer Frei!". Das sagten sich auch die Macher der Sendung, welche nach 16 Sendejahren das WG-Studio einem kompletten Tapetenwechsel unterziehen. Am 4. März 2012 um 22:15 Uhr ist es dann soweit - die WDR-WG zieht in vollkommen neue Räumlichkeiten um. Aus diesem Anlass schwelgen Christine Westermann und Götz Alsmann während anderthalb Stunden Sendezeit in Erinnerungen an die Highlights der zurückliegenden Jahre. Für Fans der Sendung und auch neue Zuschauer ein echter Unterhaltungstipp! Und weil ein Umzug allein zu mühsam und langweilig ist, kommen die bereits früher aufgenommenen WG-Bewohner Ingo Appelt, Carlo von Tiedemann und Dunja Hayali zum Helfen vorbei, während nach und nach die Studio-Dekoration abgebaut wird.

WERBUNG

Wenn Christine Westermann und Götz Alsmann zum Schluss der Sendung getreu dem Motto: "Zimmer neu bei Zimmer frei!" in den leeren Kulissen stehen, bleibt neben der Wehmut die Frage nach dem neue Studio. Und das wird am 11. März 2012 zusammen mit dem Gast Jürgen von der Lippe eingeweiht. Bleiben Sie also gespannt! Spannend ist auch die Geschichte der Unterhaltungssendung, welche nachfolgend kurz dokumentiert ist.

Als der Westdeutsche Rundfunk im Sommer 1996 erstmals Prominente in seine Wohngemeinschaft einlud, ahnte niemand, dass die Bewerbungen um den Einzug in selbige auch im 16. Sendejahr nicht abreißen. Während des Sommerprogramms probierte der Sender damals verschiedene neue Sendekonzepte aus, von denen nur dieses Format überlebte. Dauerbewohner und damit von Anfang an dabei sind die Moderatoren Christine Westermann und Götz Alsmann, welcher die Sendung in der Zeit gern auch als "einen Bildschirmschoner“ bezeichnete. Die zunächst während des Sommerlochs mit 18 Ausgaben geplante Unterhaltungssendung entstand aus einem Konzept mehrerer Autoren und Redakteuren des WDR. Als Grundlage galt die Idee eines 1LIVE-Redakteurs, eine Talkshow im spielerischen Umfeld einer Wohngemeinschaft anzusiedeln.

Mehr zum Thema

WERBUNG