Samstag, 18. November 2017 23:35:20

medienhb.Meldungen

LPR Hessen verlängert DVB-T-Zulassungen im Rhein-Main-Gebiet

30.09.2014 13:09 | LPR Hessen (Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien)

Logo LPR Hessen © LPR Hessen Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer Sitzung am 29. September 2014 die Zulassungen für die Verbreitung von acht privaten Fernsehprogramme über die terrestrischen digitalen TV-Übertragungskapazitäten im Rhein-Main-Gebiet verlängert. Damit erhalten alle betroffenen Veranstalter mit ihren im Dezember 2014 auslaufenden, derzeitigen Genehmigungen  auch weiterhin die Möglichkeit, ihre jeweiligen Programme ProSieben, kabel eins, SAT.1, RTL Television, VOX, SUPER RTL, RTL II und N24 über DVB-T zu verbreiten. Mit der Entscheidung der Versammlung wurden sie um weitere fünf Jahre verlängert. Die Free-TV-Sender gehören stammen sowohl von der Mediengruppe RTL Deutschland als auch der ProSiebenSat.1 Group sowie der WeltN24 GmbH.

WERBUNG

Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen, begrüßte die Verlängerung der Lizenzen für die acht TV-Programme: „Damit ist weiterhin gewährleistet, dass neben den Programmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auch die reichweitenstärksten Programme der privaten Anbieter in einem wichtigen Ballungsraum in Deutschland mittelfristig weiter über Antenne empfangen werden können.“ Die Entscheidung der LPR Hessen leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der terrestrischen Infrastruktur in Hessen und ebnet zugleich den Weg für den Umstieg auf die Nachfolgetechnologie DVB-T 2.

Das digitale terrestrische Fernsehen kann von bis zu 6,5 Millionen Zuschauern in Hessen und Umgebung über die Sendestandorte Großer Feldberg/Taunus, Frankfurt/Fernmeldeturm und Wiesbaden/Hohe Wurzel empfangen werden. Für den Empfang benötigt man entweder einen entsprechenden Receiver oder ein TV-Gerät mit integriertem Empfänger. Es fallen keine Gebühren an.

Die Versammlung der LPR Hessen setzt sich aus 30 Repräsentanten gesellschaftlich relevanter Gruppen in Hessen zusammen. Ihre Mitglieder nehmen die Interessen der Allgemeinheit auf dem Gebiet des Rundfunks wahr und sind ehrenamtlich tätig.



(jm)

Mehr zum Thema

WERBUNG