Dienstag, 21. November 2017 13:33:06

medienhb.Meldungen

34 Minuten kompletter Sendeausfall beim ZDF - Stromausfall legte Mainzer Sendezentrum lahm

09.03.2010 09:07

9. März 2010 - Dienstagmorgen um 8:53 Uhr war es, als beim ZDF das komplette Sendesignal zusammenbrach. Erst um 9:27 Uhr, also 34 Minuten später, ging das ZDF über erste Verbreitungswege wieder auf Sendung. Ingo Nommsen, Moderator der Sendung "Volle Kanne", meldete sich mit den Worten: "Fernsehen! Guten Morgen, da sind wir wieder. Hier ist das ZDF. Es ist 9:27 Uhr. Wir wären schon ein bisschen länger fertig gewesen, aber es gab ein technisches Problem". In den folgenden Minuten normalisierte sich die Situation auf allen Verbreitungswegen wieder. Nach dem Ende der Sendung "Volle Kanne"  um 10:34 Uhr konnte der reguläre Sendebetrieb des ZDF wieder stabil gewährleistet werden.

WERBUNG

Grund für den Totalausfall, der auch die Verbreitung von ZDF Infokanal, ZDF Neo, ZDF Theaterkanal, Kika und 3sat unterbrach,  war nach ZDF-Angaben ein Stromausfall mit einem nachfolgenden starken Spannungsabfall in Teilen des Mainzer Stromnetzes. Zwar habe der Stromausfall noch von den Notversorgungseinrichtungen aufgefangen werden können, der Spannungsabfall führte dann jedoch zum Zusammenbruch der zentralen Computersysteme, die im ZDF-Sendezentrum in Mainz die Ausstrahlung der Fernsehprogramme steuern. Die Systeme mussten infolgedessen neu gestartet und nacheinander wieder hochgefahren werden. Neben den TV-Sendern waren auch die Internetauftritte zdf.de und heute.de betroffen.

Die Sendestörung des ZDF hat auch die ARD beeinträchtigt. Da die ARD partnerschaftlich im Wochenwechsel das Morgenmagazin vom ZDF übernimmt, kam es auch im Ersten zum Sendeausfall. Hier schaltete man die Störtafel auf Sendung. Um 8:58 Uhr kurz vor Ende des "ZDF-Morgenmagazins" war Das Erste wieder drauf. Um 9:00 Uhr zur Übernahme der ZDF "heute"-Sendung kam es jedoch erneut zum Ausfall. Bei der ARD entschied man sich daraufhin sofort die Wiederholung von "Rote Rosen" vorzuziehen. Nach der "ARD Wetterschau" um 9:50 Uhr produzierte die ARD eine Notausgabe der "Tagesschau", die bereits um 9:56 Uhr auf Sendung ging, da auch um 10 Uhr die ZDF-Nachrichten, die man hätte übernehmen wollen, nicht bereitstanden.

(od)

WERBUNG