Donnerstag, 23. November 2017 03:37:07

medienhb.Meldungen

Peinliche Panne: Wirbel um Hakenkreuz-Grafik in 9Live-Gewinnspiel

19.01.2010 23:58

Wieder einmal macht der Quizsender 9Live mit einem seiner Spiele negativ auf sich aufmerksam: Diesmal allerdings nicht aufgrund von Unregelmäßigkeiten im Spielablauf oder einem erneuten Verstoß gegen die Gewinnspielsatzung, die erst kürzlich zu Bußgeldzahlungen führte. Nein, dem Sender ist diesmal eher eine grafische und peinliche Panne unterlaufen.

WERBUNG

In einem Kreuzworträtsel, bei dem der Sender am vergangenen Wochenende entsprechende Lösungsworte suchte, erinnert die Anordnung der einzelnen Felder stark an das Hakenkreuz der Nationalsozialisten.

Auf diesen Vorfall aufmerksam gemacht, reagiert der Sender erstaunlich ratlos: ?Wir saßen nach Ihrem Hinweis zu sechst um den Bildschirm herum und haben nicht erkannt, was das Problem sein soll?, zitiert ?Spiegel Online? eine Sprecherin. ?Man braucht schon viel Phantasie, um da etwas reinzuinterpretieren?, so die Sprecherin weiter.

Seitens 9Live erklärt man jedoch vorsorglich, dass es mit dem Rätsel wohl etwas ungeschickt gelaufen sei. Man weißt darauf hin, dass die Form des Rätsel zum Einen mit der Natur des Spiels, das den Titel ?Über Kreuz? trägt, zusammenhänge. Zudem habe ein großer Teil der Mitarbeiter des Senders einen Migrationshintergrund, so dass nicht alle Kollegen entsprechend sensibilisiert seien.

Bereits vor zwei Jahren kam es zu einem ähnlichen Fauxpas: Damals sagte eine Moderatorin in der von 9Live produzierten ProSieben-Sendung ?Night Loft?: ?Ja aber komm, da musst Du ein bisschen enthusiastisch und... yeah arbeiten... Arbeit macht frei?. Noch innerhalb der damaligen Sendung entschuldigte sich die Moderatorin mit den Worten: ?Das sind diese Live-Momente, diese spontanen, wo irgendetwas einfach rausflutscht, was man irgendwo mal aufgeschnappt hat, was einfach ein Fehler war?. Die Verwendung der Redensart prangte bekanntlich über den Toren von Konzentrationlagern der Nationalsozialisten. Die Moderatorin wurde daraufhin entlassen.

(od)
Quelle: DWDL / Spiegel Online / Bild: Screenshot 9Live

WERBUNG