Samstag, 18. November 2017 21:51:42

medienhb.Glossar

GfK-Meter

Das GfK-Meter ist ein Messinstrument der Gesellschaft für Konsumforschung in Nürnberg. Um das Einschaltverhalten der Personen des Fernsehzuschauerpanels der GfK registrieren zu können, wird das GfK-Meter, ein Mikrocomputer eingesetzt. Das GFK-Meter erfasst neben dem Ein-, Aus- und Umschalten des Fernsehgerätes auch die Nutzung von Videorecordern und Videotext. Die in den Panelhaushalten lebenden Personen ab 3 Jahren melden sich, wenn sie fernsehen, über die Personentasten auf der Fernbedienung an und ab. Dadurch ist es möglich, die Fernsehnutzung individuell abzubilden. Neben dem Ein- Aus- und Umschalten des Fernsehgerätes wird über das GfK-Meter auch die Nutzung von Videorecordern und Videotext gemessen. Das Gerät registriert die Aufnahme und Wie-dergabe von selbstaufgezeichneten Videokassetten sowie das Abspielen von Fremdkassetten. Alle Nutzungsvorgänge werden sekundengenau festgehalten. Die gesammelten tagesaktuellen Daten werden im GfK-Meter gespeichert und nachts über die Telefonleitung an den Nürnberger Zentralrechner der GfK geschickt.

WERBUNG