Donnerstag, 23. November 2017 22:06:51

medienhb.Sender-Datenbank

Suchkriterien

Sendername
Programmart
Programmkonzept
Zurücksetzen

Zurück zur Suche

© RTL/ProSieben Schweiz

RTL/ProSieben Schweiz

Versionen
  • 1999
BeschreibungProSieben und RTL starten über ihr Gemeinschaftsunternehmen RTL/ProSieben Schweiz AG am 16. August 1999 ein Schweizer Programmfenster. Das einhundert Minuten dauernde Programm zeigt von montags bis freitags zwischen 18:00 Uhr und 19:40 Uhr zeitgleich die Nachrichtensendung „Express“, das Boulevard-Magazin „Konkret“ und die Talksendung „Klartext“. In der werberelevanten Zielgruppe der 15- bis 49-jährigen Zuschauer erreichte RTL/ProSieben Schweiz im Jahr 1999 einen durchschnittlichen Marktanteil von 10,4 Prozent. Somit war das Gemeinschaftsunternehmen das erfolgreichste private Programmangebot in der Schweiz, blieb jedoch hinter den Erwartungen und Zielsetzungen der Gesellschafter zurück, weswegen beschlossen wurde, den Sendebetrieb am 24. März 2000 einzustellen. Statt des Programmfensters erwartet die Schweizer Zuschauer bei ProSieben ab April zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr täglich eine Doppel-Folge der Erfolgsserie „Die Simpsons“. Um 19.00 Uhr folgt die Sitcom „Eine schrecklich nette Familie“. Auf RTL können die Zuschauer in der Schweiz am Vorabend künftig wieder die bekannten Nachrichten- und Magazinformate des Senders sehen: Um 18:00 Uhr kommt das „Ländermagazin“, gefolgt vom Star-Magazin „Exclusiv“ mit Frauke Ludowig um 18:30 Uhr. Nach der Haupt-nachrichtensendung „RTL aktuell“ von 18:45 Uhr bis 19:10 Uhr strahlt RTL das Magazin „Explosiv“ mit Barbara Eligmann aus. Die RTL/ProSieben Schweiz Fernseh AG hat ihre Sendekonzession am 15. März 1999 vom Schweizer Bundesrat erhalten. RTL und ProSieben halten je 25 Prozent der Anteile. Jeweils 12,5 Prozent gehören der BC Medien Holding AG und der Medien Z Holding AG, die treuhänderisch für alle Partner auch die restlichen 25 Prozent der Gesellschaftsanteile verwalten. Die technische Reichweite des Programms liegt bei 1,7 Mio Haushalten. Das sind 82 Prozent aller Fernsehhaushalte der deutschsprachigen Schweiz. Durch das originär Schweizer Programm sollten die Zuschauerzahlen und die Zuschauerbindung von ProSieben und RTL deutlich erhöht werden. Die operative Gewinnzone sollte ursprünglich noch in diesem Jahr, nach Plananpassungen spätestens im Jahr 2001 erreicht werden. Insgesamt haben die Gesellschafter bisher rund elf Mio DM in das Gemeinschaftsunternehmen investiert.
Rundfunksystemprivatrechtlich
ProgrammkonzeptProgrammfenster
ProgrammartFree-TV
Übertragungunverschlüsselt
Sendestart16.08.1999
Sendeende24.03.2000
VeranstalterRTL/ProSieben Schweiz Fernseh AG
GeschäftsführerMario Aldrovandi
Technische VerbreitungswegeSatellit
Jahr1999
WERBUNG