Donnerstag, 23. November 2017 11:16:52

medienhb.Historie

2008

Februar

DVB-T Saarland
Neuer DVB-T-Sender auf der Spieser Höhe

8. Februar: Zur Verbesserung der Empfangsmöglichkeiten für das digitale Antennenfernsehen, DVB-T, im Saarland hat der Saarländische Rundfunk heute einen neuen Sender auf der Spieser Höhe in Betrieb genommen.Der neue Sender mit einer Leistung von 25 Kilowatt verbessert vor allem den DVB-T-Empfang im östlichen Saarland – insbesondere im Raum St. Ingbert und Neunkirchen. Auf Kanal 42 werden die Programme SR Fernsehen, Das Erste, Phoenix und arte ausgestrahlt.
Am 13. Dezember 2007 wurde der Fernsehempfang über Antenne im Saarland von analog auf digital umgestellt. Seither benötigen alle Fernsehnutzer, die die Fernsehprogramme über eine Dach-, Außen- oder Zimmerantenne empfangen haben, ein DVB-T-Empfangsgerät zwischen Antenne und Fernsehgerät, das die digitalen Datenpakete für das analoge Fernsehgerät übersetzt.

März

DVB-T NRW
Kanalwechsel in der Region Köln/Bonn und Umgebung

4. März: Heute findet für die Empfangsregionen Köln/Bonn und Umgebung für DVB-T Änderungen statt. Aus technischen Gründen werden die Programme Das Erste, arte, PHOENIX, EinsFestival, Sat.1, ProSieben, kabel eins und N24 auf andere Kanäle verlegt.Die Änderungen sehen wiefolgt aus: Heute wechseln Programme Das Erste, arte, PHOENIX, EinsFestival von Kanal 65 auf Kanal 50 und die Programme Sat.1, ProSieben, kabel eins und N24 von Kanal 43 derzeit auf den Kanal 53. Zum weiteren Empfang der Programme ist ein Programmsuchlauf am DVB-T-Empfangsgerät notwendig. Zuschauer aus dem Süden Düsseldorfs oder dem Bergischen Land, die ihre Antennenfernsehprogramme über die Sender Köln-Colonius, Bonn-Venusberg, Hohe Warte oder Gummersbach beziehen, sind von dieser Umstellung ebenfalls betroffen. Auch hier muss für den weiteren Empfang heute ein Programmsuchlauf gestartet werden.
Mit einer breit angelegten Informationskampagne über die Medien versucht das DVB-T Projektbüro die von dem Kanalwechsel betroffenen Haushalte möglichst umfassend zu informieren. Das Erste, Sat.1 und ProSieben werden darüber hinaus mittels Laufbändern auf den bevorstehenden Kanalwechsel hinweisen. Auch die DVB-T-Hotline 01805 – 50 81 55 gibt Auskunft, täglich zwischen 10:00 Uhr und 22:00 Uhr. Je nach DVB-T-Empfangsgerät müssen die alten Sender-Speicherungen zunächst gelöscht werden, bevor ein neuer Programmsuchlauf gestartet werden kann. Der anstehende Kanalwechsel in der Region Köln/Bonn ist aus frequenztechnischen Gründen erforderlich. Dass er vorgenommen werden muss, war bereits bei der Einführung des digitalen Antennenfernsehen 2004 in dieser Region bekannt und wurde auch kommuniziert. Köln und Bonn waren die ersten Standorte in Nordrhein-Westfalen, in denen das digitale Fernsehen empfangbar war. Inzwischen ist die Einführung von DVB-T in NRW abgeschlossen. Rund 95 Prozent der Haushalte im einwohnerreichsten Bundesland können heute DVB-T empfangen.Weitere Informationen finden Sie unter: www.nrw.ueberallfernsehen.de

April

DVB-T Bayern
Senderabschaltung Olympiaturm/München

15. April: Auf Grund von Sender- und Antennenmessungen finden in der Zeit zwischen 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr vorübergehend DVB-T-Abschaltungen für alle Programme am Standort Olympiaturm/München statt.
DVB-T Bayern
Senderabschaltung Augsburg/Welden

16. April: Auf Grund von Sender- und Antennenmessungen finden heute in der Zeit zwischen 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr vorübergehend DVB-T-Abschaltungen für alle Programme am Standort Augsburg/Welden statt.
DVB-T Bayern
Senderabschaltung Pfaffenhofen

17. April: Heute finden durch Sender- und Antennenmessungen in der Zeit von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr vorübergehend DVB-T-Abschaltungen für alle Programme am Standort Pfaffenhofen statt.
DVB-T Bayern
DVB-T startet im Berchtesgadener Land

29. April: Heute wird im Berchtesgadener Land die terrestrische Fernsehversorgung von analog auf digital umgestellt. Der Sender Untersberg versorgt künftig den südöstlichen Teil Bayerns mit DVB-T-Programmen. Die analoge Verbreitung der Programme Das Erste, ZDF und Bayerisches Fernsehen von den Standorten Högl und Untersberg wird zum gleichen Zeitpunkt eingestellt.
DVB-T Bayern
Senderumstellung Untersberg

29. April: Heute findet um 10:00 Uhr die Umschaltung auf DVB-T am Standort Untersberg statt.

Mai

DVB-T Hessen
Programmänderung: EinsExtra statt EinsFestival

21. Mai: Heute findet eine Änderung bei der DVB-T Programmbelegung in Hessen statt. Das bisherige Programm EinsFestival wurde durch das Digitalprogramm EinsExtra ersetzt. Da der Programmwechsel von allen verfügbaren Receivermodellen automatisch vollzogen wird, ist ein Sendersuchlauf beim Fernsehzuschauer nicht erforderlich. Wie bereits für EinsFestival, so gilt ab sofort für EinsExtra: Der Programmplatz wird mit arte geteilt; allerdings wurden die Sendezeiten von EinsExtra nun an Wochentagen um zwei Stunden ausgeweitet, das heißt EinsExtra ist montags bis freitags von 03:00 Uhr bis 14:00 Uhr (EinsFestival bisher von 03:00 Uhr bis 12:00 Uhr) und samstags von 03:00 Uhr bis 08:00 Uhr zu empfangen, sonntags und zu allen übrigen Zeiten wird arte gesendet.Der Programmtausch erfolgt für das Rhein-Main-Gebiet mit den Senderstandorten: Großer Feldberg, Fernmeldeturm Frankfurt und Hohe Wurzel sowie am Sender Würzberg (Odenwald) auf Kanal 37, an den Senderstandorten Habichtswald, Hoher Meißner, Angelburg und Rimberg auf Kanal 32 und am Senderstandort Rhön auf Kanal 49. Über die genannten Kanäle wird auch das hr-fernsehen und Das Erste verbreitet.
Weitere Informationsmöglichkeiten unter der Hotline des Hessischen Rundfunks unter 0180 5 25 55 25 sowie im hr-Text, Seite 647.

Juli

DVB-T Bayern
DVB-T Thüringen mit verändertem Programmangebot für Nordfranken

1. Juli: Durch einen Programmwechsel im thüringischen Regionalbouquet des MDR, der heute erfolgt, verändert sich auch in Nordfranken, in den Regionen in denen DVB-T bereits derzeit aus Thüringen empfangbar ist, die Aus­wahl der Programme. Auf dem bisherigen Programmplatz des WDR Fernsehen wird dann das Bayerische Fernsehen verbreitet. Um das neue Programmangebot empfangen zu können, ist ein Sendersuchlauf erforderlich.
Das digitale Antennenfernsehen wird im Freistaat Thrüingen ausgeweitet. Ebenfalls heute werden die DVB-T-Sendeanlagen an den Standorten Inselsberg, Sonneberg, Saalfeld/Kulm und Jena/Kernberge in Betrieb genommen. Momentan sind von diesen Standorten aus Laufbandeinblendungen empfangbar. Haushalte die diese Eeinblendungen sehen, sind gehalten, auf DVB-T umzurüsten. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.dvbt-mitteldeutschland.de

September

DVB-T Bayern
Örtliche Elektroinnung und DVB-T-Projektbüro in Coburg

25. September: In Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen findet heuter Abend eine DVB-T-Informationsveranstaltung zur DVB-T-Einführung in Nordbayern in Coburg statt.
DVB-T Bayern
Örtliche Elektroinnung und DVB-T-Projektbüro in Ochsenkopf

26. September: In Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen findet heuter Abend eine DVB-T-Informationsveranstaltung zur DVB-T-Einführung in Nordbayern in Ochsenkopf statt.

Oktober

DVB-T Bayern
Örtliche Elektroinnung und DVB-T-Projektbüro in Hof

7. Oktober: Das DVB-T-Projektbüro Bayern veranstaltet zusammen mit den örtlichen Elektroinnungen heuter Abend eine DVB-T-Informationsveranstaltung zur DVB-T-Einführung in Nordbayern in Hof. Eine Anmeldung dazu ist erforderlich.
Am 25. November 2008 startet das digitale Antennenfernsehen in Teilen Unter-, Mittel- und Oberfrankens sowie in der nördlichen Oberpfalz und dem nördlichen Schwaben und Oberbayern. Die Sender Pfaffenberg, Büttelberg (nicht ZDF), Hesselberg, Amberg, Ochsenkopf, Bamberg und Gelbelsee werden dann alle Programme ausschließlich digital verbreiten.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung zu DVB-T-Umstellung in Nordbayern

9. Oktober: Das DVB-T-Projektbüro Bayern veranstaltet zusammen mit den örtlichen Elektroinnungen heute Abend in Weiden eine DVB-T-Informationsveranstaltung zum Thema DVB-T-Einführung in Nordbayern.
DVB-T Südwesten
Lasttests am Standort Pforzheim-Langenbrand

15. Oktober: Am Standort Pforzheim-Langenbrand finden heute im Laufe des Vormittags Testausstrahlungen, sogenannte Lasttests, statt. Aufgrund der Gleichkanalsituation kann es beim Empfang der Kanäle 49 und 60 in und um Baden-Baden während dieser Zeit zu Störungen kommen.
DVB-T Südwesten
Lasttests an den Standorten Waldenburg und Aalen

23. Oktober: Heute erfolgen Lasttests an den Standorten Waldenburg und Aalen vormittags über zwischen 08:00 Uhr und 13:00 Uhr. Dies hat möglicherweise Auswirkungen auf den Empfang der in Stuttgart ausgestrahlten Kanäle 50 und 53. Da mit Hilfe dieser Lasttests die Antennen und weitere Parameter überprüft werden, kommt es bei dem ausgestrahlten Signal immer wieder zu Änderungen. Diese Lasttests eignen sich daher nicht als Grundlage für Aussagen über die Empfangbarkeit von DVB-T an Ihrem Wohnort!

November

DVB-T Bayern
Laufbänder informieren zu DVB-T-Umstellung

4. November: An den derzeit bestehenden analogen Sendern in Bayern werden ab heute Laufbänder in die Programme Das Erste und Bayerisches Fernsehen eingeblendet, im ZDF-Programm ab 11. November 2008.
Ab dem 15. November 2008 wird für zwei Wochen an bestehenden DVB-T-Standorten in Franken ein Laufband ins Bayerische Fernsehen eingeblendet. Dieses weist DVB-T-Zuschauer auf den bevorstehenden Programm- und Kanalwechsel und den am DVB-T-Empfangsgerät erforderlichen Sendersuchlauf hin.
DVB-T Südwesten
Lasttests in Rheinland-Pfalz

5./6. November: Heute und am 6. November finden an den zukünftigen DVB-T Standorten Saarburg und Eifel Lasttests statt. Möglicherweise haben die Lasttests auch Auswirkungen auf den analogen Empfang der an den Standorten Teufelskopf und Trier ausgestrahlten Kanäle 46 (ZDF) und 48 (SWR Fernsehen).Da mit Hilfe dieser Lasttests die Antennen und weitere Parameter überprüft werden, kommt es bei dem ausgestrahlten Signal immer wieder zu Änderungen.
DVB-T Südwesten
Inbetriebnahme der Sender Pforzheim-Langenbrand, Waldenburg und Aalen

5. November: Heute finden Inbetriebnahmen von Sendeanlagen statt. Aufgrund der Wahlberichterstattung in den USA und der zugehörigen Sondersendungen erfolgen die Inbetriebnahmen und Umstellungen diesmal erst gegen 09:00 Uhr. Die Standorte Pforzheim-Langenbrand, Waldenburg und Aalen werden daher heute um 09:10 Uhr in Betrieb genommen, der Standort Heidelberg um 09:25 Uhr.
DVB-T Südwesten
DVB-T-Standort Stuttgart mit neuen Kanälen

5. November: Seit 14 Uhr wird DVB-T vom Sender Stuttgart auf den neuen Frequenzen gesendet. Um über die Antenne wie bisher 12 digitale Programme von den Sendern Heidelberg und Stuttgart empfangen zu können, führen Sie bitte einen Sendersuchlauf durch. Auf folgenden Kanälen werden die Programme nun ausgestrahlt: Senderstandort Heidelberg:Kanal 21 – 474 MHz | Kanal 49 – 698 MHz | Kanal 60 – 786 MHz. Senderstandort Stuttgart: Kanal 23 – 490 MHz | Kanal 26 – 514 MHz | Kanal 50 – 706 MHz. Da im Laufe des Tages noch verschiedene Messungen durchgeführt werden müssen, kann es immer wieder zu kurzzeitigen Unterbrechungen kommen. Die Messungen werden am Nachmittag abgeschlossen.
DVB-T Südwesten
Kanalwechsel am Standort Würzberg

5. November: Heute findet am Standort Würzberg (Hessen) ein Kanalwechsel statt. Die Programme ZDF, Kika/ZDFdokukanal, ZDFinfokanal und 3sat werden dann auf dem Kanal 21 (474 MHz) ausgestrahlt.
DVB-T Hessen
DVB-T-Änderungen in Südhessen

5. November: Heute kommt es zu Änderungen in Südhessen am Senderstandort Würzberg. Dort wechseln heute Vormittag die ZDF-Programme von Kanal 27 auf Kanal 21. Außerdem wird das Gleichwellennetz für Kanal 53 (Ausstrahlung des identischen Programmangebots an den Sendern Würzberg, Heidelberg und Stuttgart-Frauenkopf) aufgelöst. Der Kanal 53 ist künftig nur am Sender Würzberg in Betrieb. Das bisherige Programmangebot bleibt jedoch erhalten. Zeitgleich müssen am SWR-Sender Heidelberg in Baden-Württemberg bei sämtlichen DVB-T Kanälen die Frequenzen umgestellt werden. Auch dies hat Auswirkungen auf Fernsehzuschauer in Hessen, da ein Teil der südhessischen Bevölkerung über den Sender des Nachbarlandes versorgt wird.Somit beginnen die Umstellungsarbeiten um ca. 9:00 Uhr und werden voraussichtlich bereits um 10:00 Uhr beendet sein. Wegen der US-Präsidentschaftswahl am 4. November und der hierzu erfolgenden umfangreichen Sonderberichterstattung werden die Arbeiten nicht wie sonst üblich in der Nacht erfolgen.
Zuschauer, die im Empfangsbereich der Sender Würzberg/Heidelberg bzw. Rhön wohnen und denen infolge der DVB-T Umstellungen Programme fehlen, starten bitte ab dem 5. November (Südhessen) bzw. ab dem 25. November (Osthessen) einen automatischen Programmsuchlauf an ihrem Receiver, um die Programme des Kanals 21 (Würzberg) bzw. der Kanäle 60, 21 und 49 (Heidelberg) und des Kanals 43 (Rhön) einzustellen. Ggf. ist das Gerät vorher auf Werkseinstellungen zurückzusetzen, wodurch die bestehenden Programmbelegungen gelöscht werden. Alternativ kann auch ein manueller Suchlauf für die neuen Zielkanäle durchgeführt werden. Weitere Informationen unter der Hotline des Hessischen Rundfunks: 0180 5 25 55 25 und im hr-Text, Seite 647.
DVB-T Bayern
Leistungstests am Standort Amberg

6. November: Zwischen 0:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens finden heute Leistungstests am künftigen DVB-T-Standort Amberg statt. Die Signale liegen nicht den gesamten Zeitraum vor, auch sind Störungen anderer Signale sind nicht ausgeschlossen.
DVB-T Bayern
Leistungstests am Standort Bamberg und Ochsenkopf

7. November: Heute finden im Zeitraum zwischen 0:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens Leistungstests an den künftigen DVB-T-Standorten Bamberg und Ochsenkopf statt. Die Signale liegen nicht den gesamten Zeitraum vor, auch sind Störungen anderer Signale sind nicht ausgeschlossen.
DVB-T Bayern
Leistungstests am Standort Pfaffenberg

12./13. November: In der Zeit von 18:00 Uhr am 12. November 2008 bis 8:00 Uhr morgens am 13. November 2008 findet ein Leistungstest am künftigen DVB-T-Standort Pfaffenberg statt. Die Signale liegen nicht den gesamten Zeitraum vor, auch sind Störungen anderer Signale sind nicht ausgeschlossen.
DVB-T Bayern
Leistungstests am Standort Hesselberg und Büttelberg

13. November: Von 01.30 Uhr bis 09:00 Uhr werden heute Leistungstests an den künftigen DVB-T-Standorten Hesselberg und Büttelberg durchgeführt. Die Signale liegen nicht den gesamten Zeitraum vor, auch sind Störungen anderer Signale sind nicht ausgeschlossen.
DVB-T Bayern
Service für Zuschauer in Franken mit DVB-T-Empfang

15. November: Ab heute wird für zwei Wochen an den bestehenden DVB-T-Standorten in Franken ein Laufband ins Bayerische Fernsehen eingeblendet. Dieses weist DVB-T-Zuschauer auf den bevorstehenden Programm- und Kanalwechsel und den am DVB-T-Empfangsgerät erforderlichen Sendersuchlauf hin. An den Standorten Nürnberg und Dillberg ändern sich die Fernsehkanäle der Bouquets vom Bayerischen Rundfunk (neuer Kanal 47) und der ProSiebenSAT.1 Media AG (neuer Kanal 52). Daneben wird am hessischen Standort Rhön (Heidelstein), der auch in Teilen Frankens noch empfangbar ist, das ARD-Bouquet künftig auf Kanal 43 ausgestrahlt.
Alle fränkischen DVB-T-Standorte verbreiten künftig das MDR-Fernsehen anstelle des SWR-Fernsehen. Ein Sendersuchlauf am 25. November 2008 ermöglicht weiterhin den Empfang aller angebotenen Programme.
DVB-T Bayern
Leistungstests am Standort Gelbelsee

18. November: Von morgens 10.00 Uhr bis nachmittags 16:00 Uhr werden heute Leistungstests am künftigen DVB-T-Standort Gelbelsee durchgeführt. Die Signale liegen nicht den gesamten Zeitraum vor, auch sind Störungen anderer Signale sind nicht ausgeschlossen.
Am 25. November 2008 startet das digitale Antennenfernsehen in Teilen Unter-, Mittel- und Oberfrankens sowie in der nördlichen Oberpfalz und dem nördlichen Schwaben und Oberbayern. Dazu sind diese Leistungstests im Vorfeld notwendig
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung zu DVB-T-Einführung in der Oberpfalz

19. November: Am heutigen Mittwoch findet in Zusammenarbeit mit der Elektroinnung in Amberg eine DVB-T-Infoveranstaltungen zur Einführung des digital-terrestrischen Fernsehens in der Oberpfalz statt. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
DVB-T Hessen
DVB-T-Kanalwechsel Osthessen/Rhön

25. November: Am Sender Rhön in Osthessen gibt es in der heutigen Nacht vom 24. auf 25. November 2008 einen Wechsel von Kanal 49 nach Kanal 43, von dem die Programme hr-fernsehen, Das Erste und arte/EinsExtra betroffen sind. Am Senderstandort Rhön wird ab 0:00 Uhr der Kanal 49 außer Betrieb genommen. Die Aufschaltung des neuen Zielkanals ist für 4:00 Uhr vorgesehen. Es handelt sich hierbei lediglich um einen Frequenzwechsel. Die Programmbelegung bleibt unverändert.
DVB-T Bayern
DVB-T startet in Nordbayern

25. November: Heute werden die letzten analogen Fernsehsender in Deutschland abgeschaltet und damit weite Teile von Mittel-, Ober- und Unterfranken sowie die Oberpfalz mit digital-terrestrischen verbreiteten Programmen versorgt. Den Startschuss gaben u.a. Herbert Tillmann, Katja Hessel, Horst Förther, Reiner Müller, Eckhard Matzel und Roman Röll. Das bisherige analoge Fernsehen über Antenne wird auf die digitale terrestrische Versorgung umgestellt. Der Umstieg betrifft alle Haushalte, die in diesen Gebieten ihre TV-Programme über eine Zimmer- oder Dachantenne empfangen. Um weiterhin über Antenne fernsehen zu können, benötigt der Fernsehzuschauer ein DVB-T-Empfangsgerät. Mit DVB-T lassen sich künftig über zehn öffentlich-rechtliche TV-Programme in bester Qualität frei über Antenne empfangen. Ein Info-Telefon unter 01805/310505 steht für Auskünfte rund um DVB-T zur Verfügung. Mit der Umstellung vom analogen auf das digitale Antennenfernsehen modernisieren der Bayerische Rundfunk und das ZDF ihre Verbreitung über die Antenne in Bayern und kommen so den politischen Beschlüssen zur vollständigen Digitalisierung nach. Bereits zwei Jahre vor dem ursprünglichen Ziel werden Ende 2008 die Senderstandorte in Bayern weitestgehend auf die Digitaltechnik umgestellt sein. Nur durch die Digitalisierung ist es möglich, den Übertragungsweg Antenne wieder attraktiv zu machen und langfristig für über 90% der Haushalte einen direkten, freien und kostengünstigen Zugang zum Medium Fernsehen aufrechtzuerhalten. Für Haushalte, die über Kabel oder Satellit fernsehen, ändert sich nichts.
DVB-T Bayern
DVB-T-Programme Unter-/Mittel-/Oberfranken

25. November: Mit dem heutigen Start von DVB-T in Nordbayern gibt es in Unter-, Mittel-, und Oberfranken keine analoge Ausstrahlung aller Programme mehr. Dies betrifft die Sender Pfaffenberg, Hesselberg, Büttelberg (nicht ZDF-Bouquet), Ochsenkopf und Bamberg sowie die Standorte Spessart, Coburg, Hof, Bayreuth und einer Reihe kleinerer Füllsender. Alle Programme werden seit heute ausschließlich digital verbreitet. Künftig sind in Franken digital über Antenne zwölf Fernsehprogramme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu empfangen: Das Erste, ZDF, Bayerisches Fernsehen, BR-alpha, 3sat, PHOENIX, arte, EinsPlus, KI.KA, hr-fernsehen, MDR FERNSEHEN, ZDFdokukanal und ZDFinfokanal. Die Programme KI.KA und ZDFdokukanal teilen sich zeitlich einen Sendeplatz. Im Randbereich Frankens können zum Teil zusätzliche Programme von Standorten aus den benachbarten Bundesländern empfangen werden.
Für das digitale Antennenfernsehen benötigt der Fernsehzuschauer außer einer Antenne (Dach-, Außen- oder Zimmerantenne) ein DVB-T-Empfangsgerät, etwa eine Set-Top-Box oder ein Fernsehgerät mit eingebautem DVB-T-Empfänger. Die Set-Top-Box (auch Tuner oder Receiver genannt) bereitet die digitalen DVB-T-Signale für den herkömmlichen Fernseher auf. Sie wird zwischen den vorhandenen Fernseher und die Antenne angeschlossen. DVB-T-Empfänger sind beim Fachhandel und Fachhandwerk erhältlich. Die Auswahl der Geräte ist groß: Sie reicht von kleinen tragbaren Fernsehgeräten, Set-Top-Boxen, Nachrüstmodulen für analoge Fernseher und Flachbildschirme mit integriertem Digitaltuner bis hin zu USB-Sticks, Navigationsgeräten und Handys mit DVB-T-Modul. DVB-T-Empfangsgeräte sind ab ca. 60 Euro erhältlich.Im gesamten Versorgungsgebiet ist der digitale Empfang durch den Anschluss an eine Dachantenne möglich. In den Kernversorgungsgebieten genügt eine kleine Zimmerantenne. Im dazwischen liegenden Bereich ist der Empfang mit einer postkartengroßen Außenantenne möglich, die beispielsweise auf dem Fenstersims oder am Balkon platziert werden kann. Vorhandene Antennen können in der Regel weiterhin genutzt werden. Auskünfte hierzu erhalten die Zuschauer beim Fachhandwerk und im Fachhandel.Zusätzliche Kosten für die Nutzung des frei empfangbaren DVB-T-Angebots über die Anschaffungsinvestitionen hinaus entstehen nicht. Die Rundfunkgebühren für die Nutzung der öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme müssen gemäß den bestehenden Regelungen weiterhin bezahlt werden.
DVB-T Bayern
DVB-T im Norden der Oberpfalz, Schwaben und der Oberpfalz

25. November: Mit dem heutigen Start von DVB-T in Nordbayern werden werden von den Sendern Amberg und Gelbelsee alle Programme ausschließlich digital verbreitet. Die analoge Versorgung am Sender Amberg und Sender Hühnerberg sowie weiterer kleinerer Füllsender wird gleichzeitig eingestellt. Künftig sind von diesen Standorten digital über Antenne über zehn Fernsehprogramme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu empfangen: Das Erste, ZDF, Bayerisches Fernsehen, BR-alpha, 3sat, PHOENIX, arte, EinsPlus, KI.KA, SWR Fernsehen, ZDFdokukanal und ZDFinfokanal. Die Programme KI.KA und ZDFdokukanal teilen sich zeitlich einen Sendeplatz. Der Standort Ochsenkopf versorgt zudem weite Teile der nördlichen Oberpfalz, der Standort Hesselberg Teile Nordschwabens.
Fragen zum digitalen Antennenfernsehen DVB-T beantwortet von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 19:00 Uhr das DVB-T-Info-Telefon unter der Nummer 01805 / 31 05 05. Im Internet unter: www.ueberallfernsehen.de ist ein umfangreiches Informationsangebot mit Versorgungskarte und Programmbelegung abrufbar. Ferner bietet eine detaillierte Prognosekarte durch Eingabe der Postleitzahl eine genaue Auskunft über den benötigten Antennentyp.Im Vorfeld auf die nun durchgeführte Umstellung in den betroffenen Regionen führten der Bayerische Rundfunk, das ZDF und das Projektbüro DVB-T Bayern seit Mitte September breit angelegte Informationskampagnen durch. Darin wurden der Fachhandel und das -handwerk, die Wohnungswirtschaft und Kabelnetzbetreiber sowie die Medien und die Bevölkerung im Sendegebiet umfangreich informiert.
DVB-T Bayern
Programm-/Frequenzwechsel in Franken

25. November: Im DVB-T-Bouquet des Bayerischen Rundfunks findet heute ein Programmwechsel statt. Alle Haushalte in Franken die bislang von einem Standort in Bayern aus das SWR-Fernsehen empfangen, empfangen ab heute das MDR Fernsehen des Mitteldeutschen Rundfunks.An den Standorten Nürnberg/Fernsehturm und Dillberg gibt es findet heute ein Kanalwechsel für die Bouquets des Bayerischen Rundfunks (Kanal 59 wechselt auf Kanal 47) und der ProSiebenSat.1 Media AG (Kanal 40 wechselt am Nürnberger Fernsehturm auf Kanal 52) statt. Sowohl für den Programm- als auch für den Frequenzwechsel ist ein Suchlauf am Empfangsgerät erforderlich. Durch den Kanalwechsel der Bouquets BR und ProSiebenSAT.1 an den Standorten Nürnberg/Fernsehturm und Dillberg ist ein Suchlauf erforderlich. Hinweise: Zuerst sollte ein automatischer Suchlauf gemäß Bedienungsanleitung gestartet werden. Die Programme werden meist hinten an die bestehende Liste angefügt. Wird dabei ein Bouquet nicht gefunden, ist ein manueller Suchlauf (gemäß Bedienungsanleitung) durchzuführen und zwar Kanal 47 für den BR und Kanal 52 für ProSiebenSAT.1. Sollte auch dies ein Problem für das Empfangsgerät darstellen, wird die Rücksetzung auf Werkseinstellungen empfohlen (vgl. Bedienungsanleitung). Damit wird das Empfangsgerät in den Auslieferungszustand versetzt und ein kompletter Suchlauf auf eine leere Programmliste durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass damit auch Einstellungen für die Stromversorgung einer etwaigen aktiven Zimmerantenne verändert werden könnten.
Zusammen mit den Digitalnormen für Kabel- und Satellitenübertragung bildet DVB eine Reihe internationaler Standards für das Fernsehen der Zukunft. Ferner können mit DVB-T digitale Zusatzdienste, z. B. MHP-Datendienste, übertragen werden. Die Multimedia Home Platform (MHP) ist ein europäischer Standard zur Entwicklung von interaktiven, multimedialen Mehrwertdiensten für das digitale Fernsehen. Der Umstieg auf DVB-T erfolgt bereits in verschiedenen europäischen Ländern. In Deutschland wird DVB-T seit 2002 in Ballungsräumen eingeführt. In München und Nürnberg ist die Umstellung auf digitalen terrestrischen Empfang Ende Mai 2005 erfolgreich verlaufen. Im Jahre 2006 startete DVB-T in Teilen Unterfrankens und in Ostbayern, 2007 in Schwaben.

Dezember

DVB-T Bayern
Empfangsprobleme Kanal 47 (BR-Bouquet)

12. Dezember: Im Bereich nordöstlich des Fernsehturms Nürnberg kann es zu Empfangsproblemen des Kanal 47 (BR-Bouquet) kommen. Grund hierfür sind möglicherweise Fehlanpassungen bei der Polarisation der Dachantenne bzw. Probleme im DVB-T-Empfangsgerät. Der Standort Nürnberg Fernsehturm sendet vertikal polarisiert. Die aus den betroffenen Gebieten gesehen "dahinter" liegenden Standorte Hesselberg und Büttelberg senden seit dem 25.11.2008 horizontal polarisiert. Dachantennen die noch horizontal polarisiert auf den Fernsehturm gerichtet sind, bekommen dadurch einen vergleichsweise hohen Pegel beim Empfang der Standorte Hesselberg oder Büttelberg mit hoher Laufzeitdifferenz. Die Messungen des BR im betroffenen Gebiet haben ergeben, dass die sendeseitigen Werte laut DVB-T-Standard zulässig sind.Abhilfe schafft mit hoher Wahrscheinlichkeit die korrekte Anpassung der Dachantennen an den Standort Nürnberg Fernsehturm - also die vertikale Polarisation im betroffenen Gebiet. Alternativ dazu kann im entsprechend versorgten Gebiet der Einsatz einer Zimmer- oder Außenantenne in Betracht gezogen werden. Auch der Tausch des DVB-T-Empfangsgerätes bzw. die Kontaktaufnahme mit dem Hersteller zur Klärung des Problems z.B. durch Softwareupdate sind möglich.
WERBUNG