Sonntag, 19. November 2017 19:37:32

medienhb.Historie

2007

März

DVB-T Mitteldeutschland
Lenkungsausschuss DVB-T Mitteldeutschland beschließt weiteren DVB-T-Ausbau

22. März: Der Lenkungsausschuss DVB-T Mitteldeutschland auf seiner heutigen Sitzung in Leipzig entschieden, dass das digitale Antennenfernsehen DVB-T in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt weiter ausgebaut wird. So wird am 23. Juli 2007 das digitale Antennenfernsehen in der Region Dresden/Löbau, in Chemnitz und dem Erzgebirge, im Sächsischen und Thüringer Vogtland, in Gera und dem Altenburger Land starten. Am 9. Oktober 2007 wird DVB-T in den Regionen Magdeburg, auf dem Brocken und damit in der Harzregion sowie in Wittenberg für die Region Anhalt-Dessau aufgeschaltet. Zur Jahresmitte 2008 soll DVB-T in Mitteldeutschland dann vollständig ausgebaut sein.In den nächsten Wochen und Monaten wird der Sendernetzbetreiber T-Systems die technische Infrastruktur für DVB-T aufbauen. Damit das DVB-T-Sendernetz pünktlich in Betrieb gehen kann, werden jetzt Senderstandorte errichtet und Antennen installiert.
Mit dem geplanten DVB-T-Start im Juli und im Oktober 2007 haben in Mitteldeutschland rund 8,5 Millionen Einwohner die Möglichkeit, digitales Antennenfernsehen via Dachantenne zu empfangen. In den Städten Gera, Dresden, Chemnitz und Magdeburg lässt sich DVB-T zukünftig sogar mit Zimmerantenne empfangen. Außerhalb dieser Ballungsräume wird in weiten Teilen Mitteldeutschlands DVB-T mittels Außen- bzw. Dachantenne empfangbar sein.Mit der geplanten DVB-T-Einführung endet für ARD, ZDF und MDR in den jeweiligen Städten und Regionen auch das Zeitalter des analogen Antennenfernsehens. Zuschauer, die noch über die analoge Terrestrik ihre Fernsehprogramme empfangen, benötigen ab diesen Zeitpunkten im Juli und Oktober 2007 ein DVB-T-Empfangsgerät z. B. eine Set-Top-Box. Damit können sie dann mindestens 11 öffentlich-rechtliche Programme empfangen. Für Zuschauer, die über Kabel oder Satellit empfangen, ändert sich nichts.

Juni

DVB-T Mitteldeutschland
Präsentation der Geschäftsstelle DVB-T Mitteldeutschland

2. Juni: Die Geschäftsstelle DVB-T Mitteldeutschland ist zum Tag der offenen Tür in der Sächsischen Staatskanzlei im "Gläsernen Regierungsviertel". Am Info-Stand in der ersten Etage erklären die Mitarbeiter der DVB-T-GEschäftsstelle über den bevorstehenden Start des digitalen Antennenfernsehens in der Region Dresden/ Löbau.
Das digitale Antennenfernsehen startet am 23. Juli in der Region Dresden/ Löbau, in Chemnitz, in Gera, im Erzgebirge, im Sächsischen und Thüringer Voigtland sowie im Altenburger Land. In diesen Regionen können Zuschauer dann 11 öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme und einen zusätzlichen MHP-Datendienst über DVB-T empfangen.
DVB-T Austria
Programmumstellung am Sender Gaisberg und Lenzwerden

4. Juni: Ab heute werden vom Sender Gaisberg bei Salzburg und vom Sender Lenzwerden auf Kanal 32 bzw. 43 die Programme nur noch per DVB-T verbreitet. Die Umstellung erfolgt auf Veranlassung der österreichischen Programmveranstalter ORF und ATV. Die genannten Senderstandorte befinden sich in Österreich und versorgen die dortige Bevölkerung mit Antennensignalen. Weitere Informationen zu DVB-T in Österreich finden im Internet unter www.dvb-t.at und bei der gebührenpflichtigen DVB-T-Kundenhotline für Österreich: 0043 / 820 420 420 sowie beim ORF-Kundendienst unter der Rufnummer 0043 / 1 870 70 30 täglich in der Zeit von 8:00 Uhr bis 0:00 Uhr.
DVB-T Mitteldeutschland
Senderstandort Löbau erhält Sendeantenne

11. Juni: Heute findet die Montage der Sendeantenne mittels Lasthubschrauber am Senderstandort Löbau (Löbauer Berg) statt. Im Auftrag des Sendernetzbetreibers T-Systems Media&Broadcast fliegt ein Lasthubschrauber der Schweizer Firma Helog Heliswiss in Löbau bei Bautzen drei Antennen-Teile auf den Senderstandort am Löbauer Berg. Mit der Antenne ist der Sendemast jetzt 157 Meter hoch.
DVB-T NRW
DVB-T startet im Münsterland

12. Juni: In der Nacht zum heutigen 12. Juni startet das digitale Antennenfernsehen DVB-T im Münsterland. ARD/WDR und ZDF stellen dann die analoge Ausstrahlung der Programme über Antenne ein und versorgen die Region künftig digital. Zuschauer mit einem DVB-T-Empfangsgerät erwartet eine größere Programmvielfalt mit elf öffentlich-rechtlichen Programmen und eine bessere Bildqualität. Mit einem DVB-T-Empfangsgerät sind im Münsterland ab heute die folgenden Programme zu empfangen: Das Erste, ZDF, WDR Fernsehen, Eins Festival, KI.KA/ZDFdokukanal, MDR Fernsehen, PHOENIX, 3sat, NDR Fernsehen, arte und SWR Fernsehen. Neben der WDR Lokalzeit Münsterland kann hier nun auch die WDR Lokalzeit aus Dortmund empfangen werden.
Weitere Informationen für Zuschauer bieten verschiedenen Service-Sendungen im Fernsehen, Experten-Hotlines, Broschüren und Veranstaltungen des nordrhein-westfälischen DVB-T-Projektbüros (ein Zusammenschluss der beteiligten Sender und der Landesanstalt für Medien NRW) über das Thema digitales Antennenfernsehen. Auch eine DVB-T-Service-Hotline: Rufnummer 01805-50 81 55, täglich zwischen 10:00 Uhr und 22:00 Uhr steht zur Verfügung. Nähere Informationen zum Empfangsgebiet und den Programmangeboten befinden sich auf der DVB-T-Homepage: www.ueberallfernsehen.de im Internet und auf Sonderseiten im WDR-Text und im ZDFtext (Tafel 478). Wie bei den DVB-T-Einführungen in den Regionen Köln/Bonn, Düsseldorf/Ruhrgebiet, Ostwestfalen-Lippe und Wuppertal stehen auch im Münsterland die regionalen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW mit Rat und Tat zur Seite. Der Umstellung der Fernsehverbreitung in ganz Deutschland von analog auf digital bis zum Jahr 2010 liegt ein Beschluss der Initiative Digitaler Rundfunk, kurz IDR, unter Federführung der Bundesregierung zugrunde. Ziel ist es, alle drei Übertragungswege - Antenne, Kabel und Satellit - zukunftsträchtig zu modernisieren. Das Münsterland zählte bisland zu den drei Regionen Nordrhein-Westfalens, in denen das Antennenfernsehen noch über die herkömmlichen analogen Übertragungswege läuft. Die Erschließung der Regionen Aachen und Südwestfalen ist für November 2007 vorgesehen. Nach der Umstellung im Münsterland können bereits rund 15 Millionen Bürger in Nordrhein-Westfalen DVB-T über eine Dachantenne empfangen. Ende dieses Jahres ist das digitale Antennenfernsehen für deutlich über 90% der Einwohner verfügbar. Auch die Sendungen „Tatort Münster“ und „Wilsberg“ sowie „Lokalzeit Münsterland“ sind demnächst digital im Münsterland empfangbar. Für den Erfolg der neuen Übertragungstechnik sprechen die Verkaufszahlen. Um DVB-T empfangen zu können, benötigen Zuschauer eine so genannte Set-Top-Box: Rund sieben Millionen dieser Geräte sind seit Einführung des digitalen Antennenfernsehens 2003 über deutsche Ladentische gegangen, meldet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI). Die Preise für die inzwischen meist sehr kleinen Geräte beginnen bei etwa 80,00 Euro. Über 300 verschiedene Modelle sind im Handel erhältlich. Die Vielfalt reicht von Vorschalt-geräten über Nachrüstmodule zum Einbau für bereits vorhandene Fernseher bis hin zu PC-Einsteckkarten für Notebooks und Taschencomputer (so genannte Handhelds).
DVB-T Mitteldeutschland
Montage der DVB-T-Sendeantenne in Chemnitz/Reichenhain

13. Juni: Heute findet am Senderstandort Chemnitz/Reichenhain die Montage der DVB-T-Sendeantenne statt. Der Standort Reichenhain (durch die Antenne nun 99 Meter hoch) versorgt künftig Chemnitz und Teile des Erzgebirges mit DVB-T.
Aktuelle Karten der DVB-T-Versorgungsgebiete findet Sie im Internet unter www.dvbt-mitteldeutschland.de. Einen Plan über die Fernseh-Kanäle, die im Zuge der DVB-T-Einführung von analog auf digital umgestellt werden, ist hier ebenfalls vorhanden
DVB-T Mitteldeutschland
Montage der DVB-T-Sendeantenne in Gera/Roschütz

14. Juni: Gera erhält heute eine DVB-T-Sendeantenne. In zwei Etappen über den Tag, wird ein Zwischenstück und der vier Tonnen schwere Zylinder mit Sende-Antenne montiert. Der Sendemast in Gera/Roschütz mit nun 120 Meter Höhe wird ab 23. Juli 2007 Gera und das Altenburger Land mit DVB-T versorgen.
Am 23. Juli 2007 startet das digitale Antennenfernsehen in der Region Dresden/Löbau, in Chemnitz und dem Erzgebirge, im Sächsischen und Thüringer Vogtland, in Gera und dem Altenburger Land.
DVB-T Mitteldeutschland
Schöneck erhält DVB-T-Sendeantenne

15. Juni: Mit Hilfe eines Lasthubschraubers wird heute am Senderstandort Schöneck eine DVB-T-Sendeantenne angebracht.

Juli

DVB-T Mitteldeutschland
Offizielle DVB-T-Startveranstaltung Sachsen

23. Juli: Heute findet in der Sächsischen Staatskanzlei in der Dresdener Archivstraße 1 die offizielle DVB-T-Startveranstaltung für Sachsen zwischen 10:30 Uhr und 11:30 Uhr statt. Archivstr. 1 statt.
Weitere Informationen zu DVB-T erhalten in Mitteldeutschland werktags von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter der Rufnummer 01805 - 10 79 09. Umfassende Informationen finden Sie auch online unter: www.ueberallfernsehen.de. Auch das Videotext-Angebot des MDR auf Text-Seite 430 sowie des ZDF auf Text-Seite 479 informiert über das Thema DVB-T. Darüber hinaus berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk in seinen Fernseh- und Hörfunkprogrammen über den DVB-T-Ausbau im Sendegebiet.
DVB-T Mitteldeutschland
Offizielle DVB-T-Startveranstaltung in Gera

23. Juli: Die offizielle Startveranstaltung für die DVB-T-Aufschaltung in Gera, dem Altenburger Land sowie dem Thüringer Vogtland findet heute von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Thüringenpavillon auf dem Teilgelände der Bundesgartenschau in Gera statt.
Mit dem heutigen Start von sechs Senderstandorten: Dresden, Löbau, Chemnitz/Stadt und Chemnitz/Geyer, Schöneck/Vogtland und in Gera endet in diesen Regionen zeitgleich auch die analoge terrestrische Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen Programme ARD, MDR und ZDF.
DVB-T Mitteldeutschland
DVB-T startet in den Regionen Dresden, Ostsachsen, Chemnitz, Erzgebirge und Sächsischem Vogtland

23. Juli: Um 11:15 Uhr fällt der Startschuss für das digital-terretrische Fernsehen in den Regionen Dresden, Ostsachsen, Chemnitz, Erzgebirge und Sächsisches Vogtland. Damit sind fortan 11 öffentlich-rechtliche Programme sowie einen zusätzlicher Datendienst über das digitale Antennenfernsehen, DVB-T, zu empfangen.
Heute um 15:45 Uhr startet zudem das digitale Antennenfernsehen in den Regionen Gera, Altenburger Land sowie dem Thüringer Vogtland mit symbolischem Knopfdruck.
DVB-T Mitteldeutschland
DVB-T startet in den Regionen Gera, Altenburger Land und Thüringer Vogtland

23. Juli: Ab heute können in den Regionen Gera, dem Altenburger Land sowie dem Thüringer Vogtland 11 öffentlich-rechtliche Programme sowie einen zusätzlichen Datendienst über das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) empfangen werden. Damit hat die digitale terrestrische Fernsehübertragung die analoge Übertragung der öffentlich-rechtlichen Programmanbieter per Antenne in den Ausbaugebieten abgelöst. Zuschauer in den neu aufgeschalteten Regionen, die bislang ihre Fernsehprogramme über die analoge Terrestrik empfangen haben, benötigen daher seit gestern ein DVB-T-Empfangsgerät, beispielsweise eine Set-Top-Box. Offizieller Startschuss für das Überallfernsehen fällt heute Nachmittag um 15:45 Uhr.
Der heutige Flächenausbau bietet in den neu aufgeschalteten Regionen eine ganz neue Programmvielfalt im Bereich der öffentlich-rechtlichen Sender. Statt der 3-4 Programme des analogen, terrestrischen Fernsehens bietet DVB-T den Empfang 11 öffentlich-rechtlicher Kanäle. Darunter sind auch Fernsehprogramme, die bisher nur über Satellit und im Kabel angeboten werden konnten, darunter der ZDFdokukanal, der Kinderkanal sowie 3sat. Das digitale Antennenfernsehen wurde am heutigen Vormittag um 11:15 Uhr auch in den Regionen Dresden, Ostsachsen, Chemnitz, dem Erzgebirge sowie dem Sächsischen Vogtland erfolgreich gestartet. Am 9. Oktober 2007 startet das digitale Antennenfernsehen zudem in Magdeburg, auf dem Brocken und damit in der Harzregion sowie in Wittenberg mit der Region Anhalt-Dessau. Dann werden rund 8,5 Millionen Einwohner in Mitteldeutschland die Möglichkeit haben, DVB-T via Dachantenne zu empfangen. Zur Jahresmitte 2008 soll DVB-T in Mitteldeutschland vollständig ausgebaut sein.

August

DVB-T Mitteldeutschland
Zeitweise Abschaltung am Senderstandort Erfurt

16. August: Heute finden in der Zeit zwischen 5:00 Uhr und 19:00 Uhr technische Arbeiten zur Optimierung des DVB-T-Empfangs im Stadtgebiet von Erfurt statt. Insbesondere in der Erfurter Altstadt sowie im Stadtteil Gispersleben werden verbesserte Empfangsmöglichkeiten erarbeitet. Dfür werden im genannten Zeitraum alle DVB-T-Programmangebote auf Kanal 21 (Das Erste), Kanal 50 (ZDF) und auf Kanal 27 (MDR Fernsehen für Thüringen) zeitweilig abgeschaltet.
Der Empfang in den anderen DVB-T-Standorten in Thüringen (Weimar, Remda und Gera) sind davon nicht betroffen. Hier ist durchgehender Empfang gewährleistet.
DVB-T Mitteldeutschland
Zeitweise Abschaltung am Senderstandort Erfurt

20. August: Heute finden in der Zeit zwischen 9:00 Uhr und 13:00 Uhr technische Arbeiten zur Optimierung des DVB-T-Empfangs im Stadtgebiet von Erfurt statt. Insbesondere in der Erfurter Altstadt sowie im Stadtteil Gispersleben werden verbesserte Empfangsmöglichkeiten erarbeitet. Dfür werden im genannten Zeitraum alle DVB-T-Programmangebote auf Kanal 21 (Das Erste), Kanal 50 (ZDF) und auf Kanal 27 (MDR Fernsehen für Thüringen) zeitweilig abgeschaltet.
Der Empfang in den anderen DVB-T-Standorten in Thüringen (Weimar, Remda und Gera) sind davon nicht betroffen. Hier ist durchgehender Empfang gewährleistet. Am 09.Oktober 2007 wird DVB-T in weiteren Regionen aufgeschaltet: in Magdeburg, auf dem Brocken und damit in der Harzregion sowie in Wittenberg für die Region Anhalt-Dessau. Zur Jahresmitte 2008 soll DVB-T in Mitteldeutschland dann vollständig ausgebaut sein. Das DVB-T-Zeitalter begann in Mitteldeutschland am 05.12.2005 mit dem Start in den Regionen Leipzig/Halle und Erfurt/Weimar. Derzeit sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 11 öffentlich-rechtlich Fernsehprogramme über DVB-T zu empfangen.

September

DVB-T
ZDF erweitert DVB-T-Bouquet um ZDFinfokanal

1. September: Heute erweitert das ZDF sein digital-terrestrisches Bouquet bundesweit um den ZDFinfokanal. Bereits seit dem 20. August 2007 ist der ZDFinfokanal im Probebetrieb aufgeschaltet. Zum Empfang ist ein Programmsuchlauf notwendig. Es wird empfohlen, das Gerät vor dem Suchlauf zunächst auf die "Werks- oder Grundeinstellungen" zurückzusetzen. Danach wird der ZDFinfokanal in Ihrer Programmliste aufgeführt sein. Um genügend Bandbreite für das zusätzliche Programm zur Verfügung zu haben, wird mit Aufnahme des ZDFinfokanal die Verbreitung des MHP-Dienstes ZDFdigitext über DVB-T eingestellt. ZDF.Digitext wird jedoch weiterhin über ZDFvision im digitalen Kabel sowie digital über Satellit ausgestrahlt.
Wie Sie Ihr DVB-T-Endgerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen, finden Sie in der Bedienungsanleitung des Gerätes.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung in Lindau

17. September: Heute Abend findet in Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen eine DVB-T-Infoveranstaltung in Lindau statt.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung in Memmingen | Ober- und Ostallgäu

18. September: Heute Abend findet in Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen eine DVB-T-Infoveranstaltung in Memmingen/gem. mit Ober- und Ostallgäu statt.
DVB-T Bayern
Elektroinnungen informieren über DVB-T

19. September: Heute Abend findet in Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen eine DVB-T-Infoveranstaltung in Ulm und Neu-Ulm/Günzburg statt.
DVB-T Bayern
Elektroinnungen informieren über DVB-T in Augsburg

19. September: Heute Abend findet in Zusammenarbeit mit den örtlichen Elektroinnungen eine DVB-T-Infoveranstaltung in Augsburg statt.

Oktober

DVB-T Bayern
Sender Pfaffenhofen zu Behelfsantenne umgestellt

8. Oktober: Heute wird der Sender Pfaffenhofen auf die Behelfsantenne umgestellt. Möglicherweise können hierdurch in Randgebieten bei der analogen Versorgung des Bayerischen Fernsehens und des ZDF Beeinträchtigungen auftreten, die bis zum Start von DVB-T am 27. November 2007 vorhanden sein werden.

November

DVB-T Nord
Leistungserhöhung am Sender Kiel

6. November: Heute wurden die Sendeleistungen am Sender Kiel von Kanal 39 (NDR-Bouquet) und Kanal 47 (ARD-Bouquet) von 20 kW auf 50 kW erhöht. Ursprünglich sollte diese Leistungserhöhung bereits am 9. Oktober 2007 stattfinden.
DVB-T Nord
DVB-T in Lüneburg

6. November: In der Nacht vom 5. auf den 6. November 2007 wurde das DVB-T-Netz Lüneburger Heide/Wendland erweitert. Hinzu kam der Sender Lüneburg/Steinhöhe (Bilmer Strauch). Im Bereich Lüneburg ist damit der portable Empfang der Programme der Bouquets der ARD, des NDR und des ZDF deutlich verbessert worden. Der Füllsender Lüneburg-Kaltenmoor wurde im Gegenzug abgeschaltet. Zuschauer, die ihre TV-Programme in Lüneburg digital über Antenne empfangen, müssen den automatischen Programmsuchlauf an ihrem DVB-T-Empfangsgerät neu starten. Grund dafür ist ein Kanalwechsel: Die Programme des ARD-Bouquets (Das Erste, Phoenix, EinsExtra, arte) sind nunmehr auf Kanal 43 (bisher Kanal 24), des ZDF-Bouquets (ZDF, 3sat, Ki.Ka/ZDF.dokukanal, ZDF.infokanal) auf Kanal 27 (bisher Kanal 37) und des NDR-Bouquets (NDR Fernsehen mit Niedersachsen 19.30 das Magazin, WDR Fernsehen, MDR Fernsehen, HR Fernsehen) auf Kanal 58 (bisher Kanal 60) empfangbar.
DVB-T Bayern
Laufbandeinblendung zu DVB-T-Start

6. November: Beginn der Ausstrahlung von Einbledungen in den Programmen Das Erste und Bayerisches Fernsehen im Vorfeld des Starts von DVB-T. An den Sendeanlagen Grünten, Augsburg/Welden, Hohenpeissenberg, Pfaffenhofen und Landshut werden werden auf den genannten Kanälen Laufbänder eingeblendet, damit die Zuschauer, die dieses Laufband sehen wissen, dass künftig hier der Empfang nur noch via DVB-T und digitalem Zusatzgerät möglich ist. Ausnahme bilden dabei die Zuschauer im Versorgungsgebiet der Fernsehfüllsender Gelbelsee, Gungolding und Altmannstein - hier kann weiterhin analog über Antenne ferngesehen werden.
Wer seine TV-Programme bisher über einen kleinen Fernsehfüllsender in der Region empfängt, wird empfohlen, sich vor dem Kauf eines DVB-T-Empfängers mit Hilfe der Empfangsprognose http://www.ueberallfernsehen.de/empfangsprognose.html zu informieren, wie der betroffene Wohnort mit DVB-T versorgt wird.
DVB-T Nord
DVB-T-Sender Heide (Welmbüttel) reduziert Strahlungsleistung

7. November: Heute reduziert der Sender Heide (Welmbüttel) wegen Arbeiten an der Netzversorgung in der Zeit von 10:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr die Strahlungsleistung um 3 dB. Betroffen sind die Kanäle 60 (ARD-Bouqut) und 31 (ZDF-Bouquet). In der genannten Zeit kann es zu Empfangsstörungen kommen.
DVB-T NRW
DVB-T startet in Südwestfalen

13. November: Heute startet das digitale Antennenfernsehen DVB-T in Südwestfalen. ARD/WDR und ZDF stellen damit die analoge Ausstrahlung der Programme über Antenne ein und versorgen die Region künftig digital. Da in den Regionen Siegerland und Sauerland das Antennenfernsehen bislang noch über die herkömmlichen analogen Übertragungswege lief, können von nun an zwölf öffentlich-rechtlichen Programme empfangen werden. Dabei handelt es sich um: Das Erste, ZDF, WDR Fernsehen mit der Lokalzeit Südwestfalen, Phoenix, arte, KIKA, ZDFdokukanal, 3sat, EinsFestival, NDR Fernsehen, SWR Fernsehen, MDR Fernsehen, ZDFinfokanal zu sehen.
Für Haushalte, die Fernsehen bislang über Antenne empfangen, wird die analoge terrestrische Versorgung heute eingestellt, so dass Fernseher ohne DVB-T-Empfangsgerät dann keine Fernsehprogramme mehr über Antenne empfangen können.Bedingt durch die topografischen Besonderheiten kann der Empfang nicht flächendeckend gewährleistet werden. Örtlich kann es in den Umstellungsgebieten, insbesondere in Tal-Lagen, zu Empfangsbeeinträchtigungen kommen. Hier kann alternativ digitales Satelliten-Fernsehen (DVB-S) oder - soweit angeboten - Kabelfernsehen genutzt werden. Durch Service-Sendungen im Fernsehen, Experten-Hotlines, Broschüren und Veranstaltungen informiert das nordrhein-westfälische DVB-T-Projektbüro (ein Zusammenschluss der beteiligten Sender und der Landesanstalt für Medien NRW) die Bevölkerung über das digitale Antennenfernsehen. Es steht außerdem die DVB-T-Service-Hotline unter 01805-50 81 55, täglich zwischen 10:00 Uhr und 22:00 Uhr zur Verfügung. Nähere Informationen zum Empfangsgebiet und den Programmangeboten befinden sich hier auf der DVB-T-Homepage und auf Sonderseiten im WDR-Text (Tafel 478). Wie bei den DVB-T-Einführungen in den Regionen Köln/Bonn, Düsseldorf/Ruhrgebiet, Ostwestfalen-Lippe, Wuppertal und Münsterland stehen auch in den Regionen Südwestfalen und Aachen die regionalen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW mit Rat und Tat zur Seite.
DVB-T Bayern
Testausstrahlung am Standort Welden/Augsburg

15. November: Heute finden am künftigen DVB-T-Standort Welden/Augsburg in der Zeit von ca. 2:00 Uhr bis 8:00 Uhr Testausstrahlungen mit den endgültigen DVB-T-Leistungen statt. Zu beachten ist, das mit den Tests auch analoge Abschaltungen (BFS und ZDF) einher gehen können, da zum Teil die gleichen Kanäle genutzt werden.
DVB-T NRW
DVB-T startet in der Region Aachen

20. November: ARD/WDR und ZDF stellen die analoge Ausstrahlung der Programme über Antenne ein und versorgen die Region künftig digital. Heute folgt die Erschließung in der Region Aachen. Von nun an können auch hier öffentlich-rechtliche Programme digital via Antenne empfangen werden. Gleichzeitig endet die Umstellung von analogen zu digitalem Empfang. Etwa 96% der Einwohner in Nordrhein-Westfalen haben die Möglichkeit, DVB-T über eine Dachantenne zu empfangen.
DVB-T Bayern
Testausstrahlung am Standort Hohenpeißenberg

15. November: Heute finden am künftigen DVB-T-Standort Hohenpeißenberg in der Zeit von ca. 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr Testausstrahlungen mit den endgültigen DVB-T-Leistungen statt. Zu beachten ist, das mit den Tests auch analoge Abschaltungen (BFS und ZDF) einher gehen können, da zum Teil die gleichen Kanäle genutzt werden.
DVB-T Bayern
Testausstrahlung am Standort Landshut

20. November: Heute finden am künftigen DVB-T-Standort Landshut in der Zeit von ca. 0:00 Uhr bis 6:00 Uhr Testausstrahlungen mit den endgültigen DVB-T-Leistungen statt. Zu beachten ist, das mit den Tests auch analoge Abschaltungen (BFS und ZDF) einher gehen können, da zum Teil die gleichen Kanäle genutzt werden.
DVB-T Bayern
Testausstrahlung am Standort Pfaffenhofen

21. November: Heute finden am künftigen DVB-T-Standort Pfaffenhofen in der Zeit von ca. 1:30 Uhr bis 6:00 Uhr Testausstrahlungen mit den endgültigen DVB-T-Leistungen statt. Zu beachten ist, das mit den Tests auch analoge Abschaltungen (BFS und ZDF) einher gehen können, da zum Teil die gleichen Kanäle genutzt werden.
DVB-T Bayern
Testausstrahlung am Standort Grünten

23. November: Heute finden am künftigen DVB-T-Standort Grünten in der Zeit von ca. 1:00 Uhr bis 6:00 Uhr Testausstrahlungen mit den endgültigen DVB-T-Leistungen statt. Zu beachten ist, das mit den Tests auch analoge Abschaltungen (BFS und ZDF) einher gehen können, da zum Teil die gleichen Kanäle genutzt werden.
DVB-T Bayern
Umstellung der Sender Grünten | Pfaffenhofen | Hohenpreißenberg

27. November: Heute werden die Sender Grünten, Hohenpeißenberg, Pfaffenhofen und Augsburg auf das digitale Antennenfernsehen DVB-T umgestellt. Somit sind dann elf öffentlich-rechtliche Programme digital über die Antenne zu empfangen.
Auch die Sender in Ulm und Ravensburg in Baden-Württemberg werden heute auf DVB-T umgestellt. In Niederbayern geht der Senders Landshut in Betrieb. Somit werden in Schwaben, dem Allgäu und angrenzenden Gebiete in Oberbayern ein vergrößertes Angebot über Antenne gegenüber den bisher drei analog empfangbaren Programmen ermöglicht. Der Abschluss der Umstellung des Antennenfernsehens in den übrigen Regionen Bayerns ist für 2008 vorgesehen.
DVB-T Bayern
DVB-T startet in Schaben und Altbayern

27. November: Heute startet das digitale Antennenfernsehen in weiten Teilen des Regierungsbezirkes Schwaben und angrenzenden Gebieten in Oberbayern sowie in Landshut. Im Versorgungsbereich der Sender Grünten, Augsburg/Welden, Hohenpeissenberg, Pfaffenhofen und Landshut wird das bisherige analoge Fernsehen über Antenne auf die digitale terrestrische Versorgung umgestellt. Vom Umstieg betroffen sind alle Haushalte, die in diesen Gebieten ihre TV-Programme über eine Zimmer- oder Dachantenne empfangen. Künftig wird hier ein Zusatzgerät notwenig.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung Projektbüro DVB-T Bayern in Kempten

27. November: Heute informieren der Bayerische Rundfunk und das Projektbüro DVB-T Bayern an Info-Ständen über das digital-terrestrische Antennenfernsehen mit Gerätevorführungen in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr in Kempten auf dem August-Fischer-Platz/Forum Allgäu.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung Projektbüro DVB-T Bayern in Augsburg

27. November: Heute informieren der Bayerische Rundfunk und das Projektbüro DVB-T Bayern an Info-Ständen über das digital-terrestrische Antennenfernsehen mit Gerätevorführungen und die DVB-T-Umstellung in der Zeit von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr auf dem Rathausplatz in Augsburg.
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung Projektbüro DVB-T Bayern in Ingolstadt

28. November: Der Bayerische Rundfunk und das Projektbüro DVB-T Bayern informieren die Bevölkerung und Interessierte an Info-Ständen über das digital-terrestrische Antennenfernsehen mit Gerätevorführungen und die DVB-T-Umstellung in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf der Ludwigstraße in Ingolstadt.Mi. 28.11.2007 | 14 bis 17 Uhr | Landshut | bei der Stadtresidenz
DVB-T Bayern
Informationsveranstaltung Projektbüro DVB-T Bayern in Landshut

28. November: Das Projektbüro DVB-T Bayern und der Bayerische Rundfunk informieren heute die Bevölkerung und Interessierte an Info-Ständen über das digital-terrestrische Antennenfernsehen und die bevorstehende DVB-T-Umstellung. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr bei der Stadtresidenz in Landshut.
Die Umstellung auf das digitale Antennenfernsehen in Schwaben, Teilen Altbayerns und Landshut erfolgte gestern Nacht ohne Probleme. Mit einem symbolischen Knopfdruck auf dem Augsburger Rathausplatz gaben der Bayerische Medienminister Eberhard Sinner, der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Paul Wengert und der Technische Direktor des Bayerischen Rundfunks Herbert Tillmann den Startschuss. Der Knopfdruck wurde gestern live im Bayerischen Fernsehen ab 17:35 Uhr in der Abendschau übertragen.

Dezember

DVB-T Hessen
Kanalwechsel Südhessen und Rhein-Main-Gebiet

3./4. Dezember: In der Nacht vom 3. auf 4. Dezember 2006 gibt es einen Kanalwechsel. Davon betroffen sind Zuschauer, die DVB-T als Übertragungsweg nutzen und im Empfangsbereich der Sender Großer Feldberg (Ts.), Fernmeldeturm Frankfurt, Hohe Wurzel (Wiesbaden) und Würzberg (Odenwald) wohnen. Die Programme Das Erste, hr-fernsehen und arte/EinsFestival, die derzeit in der Region Rhein-Main auf Kanal 57 und in Südhessen auf Kanal 31 zu empfangen sind, werden dann gemeinsam nach Kanal 37 verlegt. Zuschauer in allen anderen hessischen Gebieten sowie Kabel- und Satellitennutzer sind nicht betroffen.Ab 4. Dezember können die Programme dann wieder empfangen werden. Dazu ist es jedoch notwendig zum Stichtag (ab 4.12.) einen neuen Programmsuchlauf zu starten. Alternativ können auch die Programme des Kanals 37 manuell gesucht und anschließend die Programme des Kanals 31 und 57 manuell gelöscht werden. Hintergrund: Der Kanalwechsel erfolgt auf Veranlassung der Bundesnetzagentur und steht im Einklang mit den Ergebnissen des "Genfer Abkommens der Wellenkonferenz RRC 06" aus dem Juni vergangenen Jahres. Dieses regelt die Verteilung der Frequenzen mit Blick auf die digitale Rundfunkverbreitung auf internationaler Ebene neu im Sinne einer effizienteren Nutzung aller zur Verfügung stehenden Kapazitäten. Konkreter Handlungsbedarf besteht nun wegen der DVB-T-Einführung am Donnersberg (Rheinland-Pfalz) am 4.12., wodurch der SWR den vom hr genutzten Kanal 57 benötigt. Umgekehrt geht der derzeit noch vom ZDF am Senderstandort Donnersberg genutzte Kanal 37 aus dem Zuständigkeitsbereich des SWR an den hr über.
Weitere Informationen erhalten Sie am DVB-T-Infotelefon des Hessischen Rundfunks unter 01805 255525
DVB-T Saarland
DVB-T startet im Saarland

13. Dezember: Heute löst das digital-terrestrische Fernsehen die analoge Ausstrahlung von Fernsehprogrammen im Saarland ab. Damit können nun insgesamt 15 Programme digital via Dach- oder Zimmerantenne empfangen werden. Es handelt sich dabei um folgende Sender: Das Erste, SR Fernsehen, Saar TV, Phoenix, Arte, ZDF, 3sat, Kika zeitpartagiert mit dem ZDF Dokukanal, ZDF Infokanal, Bayerisches Fernsehen, Hessisches Fernsehen, Südwest Fernsehen, WDR Fernsehen, Tele 5 und QVC.
Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Konferenzgebäude auf dem Saarbrücker Halberg fiel heute der Startschuss für das digitale Antennenfernsehen im Saarland. Für den Empfang von DVB-T benötigen die Fernsehzuschauer zusätzlich zur Antenne ein DVB-T Empfangsgerät, das die digitalen Datenpakete übersetzt. Das Empfangsgerät wird zwischen Antenne und Fernseher angeschlossen – ähnlich wie ein Videorekorder über die Scart-Buchse oder den Antenneneingang. Mittlerweile gibt es auch Fernsehgeräte und Festplattenrekorder mit einem integrierten DVB-T Empfangsmodul zu kaufen. Weitere Informationen erhalten Sie täglich von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr über die Telefon-Hotline 0 18 05/63 78 88.
DVB-T Hessen
Empfangshinweise im Raum Wiesbaden

21. Dezember: Zuschauer, die das digitale Antennenfernsehen DVB-T nutzen und seit dem Kanalwechsel vom 3./4. Dezember 2007 Schwierigkeiten haben, die Programme Das Erste, hr-fernsehen und Arte/EinsFestival (Kanal 37) zu empfangen, können mit folgenden Hinweisen den Empfang der Programme gewährleisten:Beim Empfang über Dachantenne ist unbedingt sicherzustellen, dass die Antenne vertikal polarisiert und auf den Sender Hohe Wurzel ausgerichtet ist. Signalstärke und -qualität sollten einen ausreichenden Pegel (über 60 Prozent) aufweisen. Beim Empfang über Zimmerantenne: Ist eine ausreichende Signalstärke und -qualität des Kanals 37 durch veränderte Aufstellung der Zimmerantenne nicht möglich, können die Programme auch über die Kanäle 49 und 60 (SWR-Standort Heidelberg) beziehungsweise 44 und 57 (SWR-Standort Donnersberg) empfangen werden. Hierzu ist gegebenenfalls ein neuer Sendersuchlauf notwendig.
Weitere Informationen erhalten Sie am Zuschauertelefon des Hessischen Rundfunks unter 01805-25 55 25 sowie im hr-Videotext ab Seite 646 und in Internet unter: http://www.ueberallfernsehen.de.
WERBUNG