Sonntag, 19. November 2017 01:38:32

medienhb.Historie

2006

Januar

DVB-T Bayern
MonA TV via DVB-T in Nürnberg empfanbar

31. Januar: Der Mediendienst MonA TV (Mobile Media on Air) ist ab heute in Nürnberg über DVB-T zu empfangen. Das interaktive Konzept-Fernsehen MonA TV – Mobile Media on Air - ist ab jetzt in Nürnberg digital über Antenne zu empfangen. Es sendet täglich rund um die Uhr mit den Schwerpunkten Shopping, Auktionen, Musik, Nachrichten und Dokumentationen und den Mitmach-Formaten „Flirtbörse“ und „Astro-Show“. Zum Empfang des zusätzlichen Programms ist bei einer Vielzahl von Geräten ein gezielter Suchlauf erforderlich. Sollte MonA TV nicht automatisch in der Kanalliste angezeigt werden, kann entweder ein automatischer Suchlauf oder ein manueller Suchlauf für Kanal 60 durchgeführt werden.

Februar

DVB-T Mitteldeutschland
Routineprüfung der Sendeeigenschaften am DVB-T-Standort Leipzig

7. Februar: In der Leipziger Arno-Nitzsche-Straße finden heute morgen Messungen an der DVB-T-Antenne auf dem Schornstein des ehemaligen Heizkraftwerkes der Leipziger Stadtwerke statt. Nach der Inbetriebnahme jetzt wird sie nun routinemäßig das erste Mal vom Netzbetreiber T-Systems auf ihre Sendeeigenschaften im Alltagsbetrieb überprüft. Es wird ermittelt, ob die DVB-T-Antenne ihr Signal gleichmäßig abstrahlt und die Leistungs-Parameter den Angaben des Antennenherstellers entsprechen.

April

DVB-T NRW
Sendemast-Umbauarbeiten "Teutoburger Wald" | Minden | Bielefeld

6./7. April: Um die Region Ostwestfalen für die neue digitale Technik zu erschließen, werden insgesamt drei Sendemastanlagen in Minden, Bielefeld und Teutoburger Wald umgerüstet. Letzterer wird auch "Bielstein" genannt (nach dem gleichnamigen, 393 Meter hohen Berg, auf dem er steht). Rund acht Tonnen wiegt die neue Antenne insgesamt. Mit Hilfe eines Lastenhubschraubers wird sie in mehreren Flügen zum Sendemast transportiert und dort angebracht. Wetterabhängig ist der Abbau der alten Antenne für Donnerstag, den 6. April 2006 und der Aufbau der neuen Antenne für Freitag, 7. April 2006 vormittags vorgesehen. Das Waldgelände rund um den Senderstandort ist für die Öffentlichkeit während der Umbauarbeiten aus Sicherheitsgründen weitläufig gesperrt.
Mehr Programme in digitaler Qualität:Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat sich für einen zügigen, flächendeckenden Ausbau des digitalen Antennenfernsehens in Nordrhein-Westfalen entschieden. Nach der Umstellung auf DVB-T in Ostwestfalen und Wuppertal am 29. Mai 2006 sollen die Regionen Münsterland und Aachen sowie Südwestfalen erschlossen werden. Nach den vorliegenden Planungen soll der Umbau hier bis zirka Ende 2008 abgeschlossen sein. Die Privatsender stellen DVB-T als zusätzliches Angebot nur in ausgewählten Ballungsräumen zur Verfügung; eine flächendeckende bzw. bundesweite Verbreitung ist derzeit nicht vorgesehen. Folgende Programme können die Zuschauer in den Regionen Ostwestfalen und Wuppertal ab dem 29. Mai 2006 digital über Antenne empfangen: Das Erste, ZDF, WDR Fernsehen mit der Lokalzeit OWL aktuell, Phoenix, arte, KIKA; Der ARD/ZDF-Kinderkanal, 3sat, Eins Festival, NDR Fernsehen, Südwest Fernsehen, MDR Fernsehen. Die Programme ZDFdokukanal und KIKA sowie ZDFinfokanal und 3sat werden im zeitlichen Wechsel ausgestrahlt. Mit Zusatzgeräten, die MHP-fähig sind, kann zudem der MHP Datendienst ZDFdigitext empfangen werden. Weitere Informationen unter der DVB-T-Hotline 01805 - 50 81 55 täglich zwischen 10:00 Uhr und 22:00 Uhr.
DVB-T Bayern
Info-Hotline zu DVB-T in Unterfranken

7. April: Ab heute steht Interessierten zur DVB-T-Einführung in Unterfranken ein Info-Telefon zur Verfügung. Damit können die jeweiligen Fernsehzuschauer herausfinden, ob sie sich mit ihrem jeweiligen Wohnort im DVB-T-Empfangsgebiet befinden und Fragen rund um DVB-T stellen. Die Hotline steht voraussichtlich bis Ende Juni 2006 montags bis freitags in der Zeit zwischen 9:00 Uhr und 19:00 Uhr unter der Nummer 01805 / 31 05 05 zur Verfügung.
DVB-T Mitteldeutschland
Routineprüfung der Sendeeigenschaften am DVB-T-Standort Halle

25. April: Heute finden Messungen der Sendeleistung an der DVB-T-Rundstrahlantennen am EVH-Heizkraftwerk in Halle statt. Nach der Inbetriebnahme jetzt wird sie nun routinemäßig das erste Mal vom Netzbetreiber T-Systems auf ihre Sendeeigenschaften im Alltagsbetrieb überprüft. Es wird ermittelt, ob die DVB-T-Antenne ihr Signal gleichmäßig abstrahlt und die Leistungs-Parameter den Angaben des Antennenherstellers entsprechen. Die Rundstrahlantenne befindet sich auf einer 140 Meter hohen Stahlgitterkonstruktion. Diese wurde eigens für den Senderstandort Halle errichtet, da hier keine bestehende Sendeanlage oder ein vorhandenes Bauwerk genutzt werden konnte. Seit dem 5. Dezember 2005 versorgt die Antenne das gesamte Hallenser Stadtgebiet mit digitalem Antennenfernsehen.
DVB-T Bayern
Fernsehfüllsender in Unterfranken werden abgeschaltet

26. April: Aufgrund der Einführung von DVB-T in der Region Würzburg und Unterfranken, werden einige Fernsehfüllsender der Programme Das Erste, Bayerisches Fernsehen und das ZDF in Unterfranken abgeschaltet. Für DVB-T werden drei Grundnetzsender (Sender Würzburg, Kreuzberg und Rhön) digitalisiert. Dies wirkt sich unmittelbar auch auf einige Fernsehfüllsender aus, die bisher an diese Grundnetzsender angebunden waren. (Fernsehfüllsender versorgen generell nur ein kleines Gebiet, etwa eine Ortschaft - und zwar nur dort, wo kein Grundnetzsender, also ein Sender mit höherer Sendeleistung und Reichweite, direkt empfangbar ist.Von der Abschaltung sind folgende Gemeinden:
Sender Bad Brückenau | Gde. Bad Brückenau | Das Erste (K 11), ZDF (K 24), BFS¹ (K 52)
Sender Brückenau Süd | Gemeinde Bad Brückenau | ZDF (K 32), BFS¹ (K42)
Sender Heigenbrücken | Gde. Heigenbrücken | Das Erste (K 7), ZDF (K 22), BFS¹ (K 47)
Sender Isingen | Gemeinde Isingen, Diebach | BFS¹ (K 39)
Sender Lautertal | Gemeinde Lautertal | Das Erste (K 53), ZDF (K 39), BFS¹ (K 47)
Sender Mitwitz | Gde. Mitwitz, Sonnefeld | Das Erste (K 11), ZDF (K 31), BFS¹ (K 60)
Sender Neuhütten | Gemeinde Neuhütten, Wiesthal | Das Erste (K 31), ZDF (K 27), BFS¹ (K 44)
Sender Riedern | Gemeinde Eichenbühl, Neunkirchen | Das Erste (K 32), ZDF (K 22), BFS¹ (K 41)
Sender Röttingen | Gemeinde Röttingen, Bieberehren, Tauberrettersheim | Das Erste (K 43), ZDF (K 39), BFS¹ (K 53)
Sender Thurnau | Gemeinde Thurnau | Das Erste (K 11), ZDF (K 42), BFS¹ (K 59)
Sender Waismain | Gemeinde Waismain | Das Erste (K 43), ZDF (K 39), BFS¹ (K 55)
Sender Zeitlofs | Gemeinde Zeitlofs | ZDF (K 27), BFS¹ (K 46)
Sender Züntersbach | Gemeinde Sinntal, Bad Brückenau | ZDF (K 22), BFS¹ (K 44)
Fußnote: ¹ = Bayerisches Fernsehen

Mai

DVB-T Hessen
Informationstag zur DVB-T-Einführung in Hessen

2. Mai: Im Vorfeld der Einführung von DVB-T in Hessen, informiert der Hessische Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem DVB-T-Projektbüro Hessen interessierte Bürgerinnen und Bürger heute durch einen Thementag DVB-T in seinen Hörfunkprogrammen und im hr-fernsehen. Während des gesamten Tages informieren die Programme hr1, hr 2, hr3, hr4, hr-info und YOU FM zum Thema DVB-T.
Am 29. Mai 2006 wird das analoge terrestrische Fernsehen in Hessen auf die digitale Technik umgestellt. Für Zuschauer mit Dach- oder Zimmerantenne ändert und verbessert sich dadurch der Empfang der Fernsehprogramme. Wer sich noch nicht auf die Umstellung vorbereitet hat, aber weiterhin über Antenne fernsehen möchte, der sollte rechtzeitig bis zum 29. Mai mit einem DVB-T-Empfangsgerät ausgerüstet sein. Denn an diesem Tag wird die bisherige analoge Ausstrahlung der Programme Das Erste, ZDF und hr-fernsehen über Antenne eingestellt. Mit diesem Gerät in Kombination mit der klassischen Hausantenne oder in vielen Gebieten auch mit einer Zimmerantenne ist der herkömmliche Fernseher einsatzbereit für den Empfang von DVB-T. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.ueberallfernsehen.de, perE-Mail: info@hessen.ueberallfernsehen.de, viaHotline: 0180 5 25 55 25 (ab 2. Mai 2006), jeweils von Montag-Freitag von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr .
DVB-T Hessen
DVB-T-Informationstag im HR-Studio Kassel

3. Mai: Heute findet im hr-Studio Kassel in der Zeit von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr Uhr ein Zuschauerinformationstag statt. Dabei geht es rund um das Thema DVB-T, Experten stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.
DVB-T Hessen
DVB-T-Informationstag im HR-Studio Fulda

4. Mai: Heute findet im hr-Studio Fulda von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr Uhr ein Zuschauerinformationstag statt. Dabei geht es rund um das Thema DVB-T, Experten stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.
DVB-T Bayern
Laufbänder zur DVB-T-Einführung in Würzburg und Teilen Unterfrankens

8. Mai: Heute beginnen Laufbandeinblendungen auf den Kanälen Das Erste und dem Bayerischen Fernsehen. Grund dafür ist der Start des digitalen Antennenfernsehens in Würzburg und Teilen Unterfrankens am 29. Mai 2006. Alle von der Umstellung betroffenen analog-Haushalte werden bis dahin mit den Laufbändern versorgt. Gleichzeitig kann damit ermittelt werden, wer nach der Umstellung ein Zusatzgerät benötigt.
DVB-T Hessen
Antennenmessungen am Sender Würzberg

22. Mai: Heute finden Antennenmessungen am Senderstandort Würzberg statt.Dabei handelt es sich um Routineuntersuchungen, die grundsätzlich bei jeder DVB-T-Sendeantenne erfolgen und von einem speziell mit Messtechnik ausgestatteten Hubschrauber durchgeführt werden. Jedoch haben diese Messungen am Sender Würzberg keine Auswirkungen auf den TV-Empfang.
Mit dem Start des digitalen Antennenfernsehens am 29. Mai 2006 können die Zuschauer über Antenne künftig mehr als zehn statt bisher drei öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme empfangen – und das in besserer Qualität. Damit wird für über 90 Prozent der Haushalte in Hessen ein kostengünstiger digitaler Fernsehempfang über Dachantenne möglich. Gleichzeitig wird die analoge Ausstrahlung über Antenne in Hessen beendet. Die Abkürzung DVB-T steht für Digital Video Broadcasting -Terrestrial. Darunter versteht man den Verbreitungsweg von Fernsehprogrammen, die digital ausgestrahlt und über eine Dach- oder Zimmerantenne digital empfangen werden können. Zusätzlich zum Fernseher und einer Antenne benötigt der Zuschauer ein DVB-T-Empfangsgerät, das die digitalen Signale für den analogen Fernseher übersetzt. DVB-T-Empfangsgeräte sind bereits ab 70 Euro, Zimmerantennen bereits ab 10 Euro im Handel erhältlich. DVB-T ist neben Kabel und Satellit der dritte digitale Übertragungsweg für das Fernsehen.
DVB-T Bayern
DVB-T-Testbetrieb des Sendernetzes Unterfranken

23. Mai: Heute findet zwischen 02:00 Uhr und 06:00 Uhr morgens ein DVB-T-Testbetrieb im Sendernetz Unterfranken statt, der auf allen Kanälen die vorgesehenen Programme abgestrahlt.
In sechs Tagen fällt der Startschuss für das digitale Antennenfernsehen in Unterfranken. Die letzten Vorbereitungen für den Umstieg vom analogen auf das digitale Antennenfernsehen am 29. Mai laufen auf Hochtouren: „Bei den Umbauarbeiten liegen wir voll im Plan,“ so Helwin Lesch, Hauptabteilungsleiter Programmdistribution des Bayerischen Rundfunks. „Vergangene Woche konnten nachts erste Testabstrahlung durchgeführt werden, so dass dem Umstieg nun nichts mehr im Wege steht.".Alle Haushalte, die von der Umstellung betroffen sind, werden seit dem 8. Mai mit Laufbändern in den Programmen Das Erste und Bayerisches Fernsehen informiert. Wer sich als Antennennutzer noch kein DVB-T-Empfangsgerät besorgt hat, sollte nun handeln. Die vorhandene Dachantenne kann in der Regel ohne Modifikationen weiter verwendet werden.
DVB-T Hessen
Antennenmessungen am Sender Rimberg

23. Mai: Heute finden Antennenmessungen am Senderstandort Rimberg statt.Dabei handelt es sich um Routineuntersuchungen für DVB-T-Sendeantennen. Für Zuschauer, die ihre Programme über Antenne vom Sender Rimberg empfangen, kann es heute deshalb zu kurzfristigen Beeinträchtigungen des Fernsehempfangs kommen. Dies bedeutet, dass die Programme Das Erste, ZDF und hr-Fernsehen zeitweise nicht empfangbar sein können. Davon betroffen ist allerdings nur der analoge Fernsehempfang über Antenne. Nach den Messungen können die Programme wie gewohnt genutzt werden.
Zeitgleich zu der Umstellung in Hessen, in der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2006, wird auch im südlichen Niedersachsen und Weserbergland sowie in Ostwestfalen-Lippe, Wuppertal, Würzburg und Unterfranken das digitale Antennenfernsehen eingeführt. Damit können in ganz Deutschland mehr als 70 Prozent der Einwohner DVB-T empfangen. Weiterführende Informationen zur DVB-T-Einführung erhalten Fernsehzuschauer auch online unter www.ueberallfernsehen.de. Dort können Interessierte auch ihre individuelle DVB-T-Empfangsprognose abfragen und überprüfen, wie gut der Empfang in ihrem Wohngebiet ab dem 29. Mai 2006 sein wird. Unter dem Link „Empfangsprognose“ gibt man einfach seine Postleitzahl oder seinen Wohnort in die Suchmaske ein. Es wird dann sofort angezeigt, ob DVB-T in dem Gebiet empfangbar ist und ob man dort für den Empfang von DVB-T eine Zimmer-, Außen-, oder Dachantenne benötigt. Wer keinen Internetzugang hat, kann diese Information auch über die Telefonhotline unter der Rufnummer 0180 5 25 55 25 erfragen. Bis einschließlich Pfingsten werden die Öffnungszeiten des Info-Telefons um zwei Stunden verlängert: Werktags und dann auch am Wochenende werden von 9.00 Uhr bis 21:00 Uhr Fragen zu DVB-T beantwortet.
DVB-T NRW
Sendebetrieb über Antenne in Ostwestfalen wird digital

28./ 29. Mai: In der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2006 wird in Ostwestfalen der Sendebetrieb über Antenne von analog auf digital umgestellt. Damit endet die analoge terrestrische Versorgung. Um in dieser Region noch Fernsehprogramme über Antenne zu empfangen, brauchen die Zuschauer ein DVB-T-Zusatzgerät (Set-Top-Box). Die kleine Box wird zwischen Antenne und Fernseher geschaltet und wandelt die empfangenen digitalen Signale für das Fernsehgerät um.
DVB-T NRW
DVB-T startet in Wuppertal und Ostwestfalen-Lippe

29. Mai: Heute beginnt die Einführung des digitalen Antennenfernsehens in Wuppertal und Ostwestfalen-Lippe via DVB-T. Damit löst das digitale Antennenfernsehen in Wuppertal die analoge Ausstrahlung über Antenne ab. Die Zuschauer im ganzen Stadtgebiet können nun mindestens elf öffentlich-rechtliche TV-Programme und einen Datendienst digital über Antenne empfangen. Allerdings ist hierfür der Einsatz einer Set-Top-Box notwendig. Das Zusatzgerät wird einfach zwischen Antenne und Fernseher angeschlossen und findet dann durch Start des Sendersuchlaufs automatisch alle Programme. Ohne die so genannte Set-Top-Box bleibt der Bildschirm schwarz. Der analoge, terrestrische Sendebetrieb in Ostwestfalen-Lippe wird eingestellt. Zuschauer, die ihr Fernsehprogramm über Kabel oder Satellit empfangen, sind von der Umstellung nicht betroffen. Die folgenden Programme können die Zuschauer in den Regionen Wuppertal und Ostwestfalen-Lippe ab sofort digital über Antenne empfangen: Das Erste, ZDF, WDR Fernsehen, Phoenix, arte, KIKA, 3sat, EinsFestival, ZDFdokukanal, NDR Fernsehen, Südwest Fernsehen, MDR Fernsehen und den MHP Datendienst ZDFdigitext. Die Programme ZDFdokukanal und KIKA werden im zeitlichen Wechsel (zeitpartagiert) ausgestrahlt. Zeitgleich zu der Umstellung in Nordrhein-Westfalen, in der Nacht vom 28. auf den 29. Mai 2006, wird auch im Weserbergland Nord sowie in Südniedersachsen das digitale Antennenfernsehen eingeführt. Bereits 2004 wurde in weiten Teilen Niedersachsens auf DVB-T umgestellt. Die Modernisierung des Übertragungsweges Antenne stellt einen weiteren Schritt zur verbesserten Versorgung der Fernsehhaushalte in der südlichen Region Niedersachsens und der nördlichen Region NRWs dar.
DVB-T Bayern
DVB-T startet in Unterfranken

29. Mai: Heute startet das digitale Antennenfernsehen, DVB-T, in Würzburg und Teilen Unterfrankens. Im Versorgungsbereich der Sender Würzburg und Kreuzberg/Rhön wird das bisherige analoge Fernsehen über Antenne auf digitalen terrestrischen Empfang umgestellt. Der Umstieg betrifft alle Haushalte, die in diesen Gebieten ihre TV-Programme über eine Zimmer- oder Dachantenne empfangen. Um weiterhin über Antenne fernsehen zu können, benötigt der Fernsehzuschauer ein DVB-T-Empfangsgerät, das zwischen Fernsehgerät und Antenne angeschlossen wird. Programmangebot in Unterfranken: Digital sind über Antenne in Würzburg und Teilen Unterfrankens statt bisher drei TV-Programme künftig mehr als 10 Programme und Datendienste des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu empfangen: Das Erste, ZDF, Bayerisches Fernsehen, BR-alpha, 3sat, PHOENIX, arte, EinsPlus, KI.KA, hr-fernsehen, ZDFinfokanal, ZDFdokukanal und die MHP-Datendienste „ZDFdigitext“ und „Rundschau-Nachrichtenticker“ des Bayerischen Rundfunks. Die Program 3sat und ZDFinfokanal sowie KI.KA und der ZDFdokukanal teilen sich jeweils zeitlich die Sendeplätze (partagiert).
DVB-T Hessen
Kanalwechsel im Rhein-Main-Gebiet

29. Mai:In der Region Rhein-Main ist heute für den Empfang von TV-Programmen, die digital über Antenne empfangen werden, ein automatischer Programmsuchlauf erforderlich. Grund dafür ist ein Kanalwechsel: Die Programme Das Erste, hr-fernsehen und arte/ Eins Festival befinden sich dann gemeinsam auf Kanal 57, das Bayerische Fernsehen, das Südwest-Fernsehen und Phoenix auf Kanal 8. Mit diesem Schritt wird zudem in dem Programm Das Erste, hr- fernsehen und arte/ Eins Festival bei ausgewählten Sendungen der Empfang von Dolby Digital-Ton möglich.Die Änderung ist im Zuge der Einführung von DVB-T in ganz Hessen notwendig, die ebenfalls am 29. Mai erfolgt. Sollten die von der Umstellung betroffenen Zuschauer den Suchlauf nicht vornehmen, können die Programme nicht weiter empfangen werden.
Weiterführende Informationen dazu erhalten Sie unter der Rufnummer 0180 5 25 55 25 und im Internet unter: http://www.ueberallfernsehen.de.
DVB-T Hessen
DVB-T startet in Hessen

29. Mai: Heute startet DVB-T in Hessen. Während einer Festveranstaltung im hr-Treff auf dem Hessen Tag in Hessisch Lichtenau fällt der offizielle Startschuss für DVB-T in Hessen. Damit können die Zuschauer in Hessen zehn TV-Programme über das digitale Antennenfernsehen, DVB-T, empfangen, die analoge Übertragung per Antenne wurde vollständig abgelöst.Zuschauer, die bislang noch über die analoge Terrestrik ihre Fernsehprogramme empfangen haben, benötigen ab heute ein DVB-T-Empfangsgerät (Set-Top-Box). Mit einem symbolischen Knopfdruck haben Ministerpräsident Roland Koch, Chef der hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Stefan Grüttner, der Intendant des Hessischen Rundfunks, Dr. Helmut Reitze, der ZDF-Produktionsdirektor, Dr. Andreas Bereczky und der Sprecher der Geschäftsleitung bei T-Systems Media&Broadcast, Helmut Egenbauer, das Zeitalter des digitalen Antennenfernsehens für Hessen eingeläutet. Folgende Programme und Datendienste sind landesweit von allen DVB-T-Senderstandorten empfangbar: Das Erste, ZDF, hr-fernsehen, 3sat¹ sowie jeweils im zeitlichen Wechsel arte/EinsFestival und KI.KA/ZDFdokukanal. Ebenfalls verbreitet wird der Datendienst namens ZDFdigitext, für dessen Empfang man ein MHP-fähiges Empfangsgerät benötigt. Der dritte Multiplex (Frequenz) ist regional verschieden und enthält jeweils vier Programme aus folgender Auswahl: Phoenix und der dritten Fernsehprogramme von SWR, WDR, MDR, BR, NDR und hr.
¹= 3sat wird bis zum 31. Mai 2006 noch im zeitlichen Wechsel mit ZDFinfokanal ausgestrahlt.
Ab 1. Juni 2006 ist 3sat dann rund um die Uhr empfangbar.
Mittlerweile können in ganz Deutschland mehr als 70 Prozent der Einwohner DVB-T empfangen. Deutschlandweit soll die Umstellung voraussichtlich bis Ende 2008 abgeschlossen sein. Ziel von ARD und ZDF ist, für mindestens 90 Prozent der Bevölkerung einen digitalen Empfang über Dachantenne zu ermöglichen. Für Hessen wurde der Umstieg von analog- auf digital-terrestrisch bereits mit dem heutigen Tag vollzogen.
DVB-T Bayern
DVB-H startet im Sendernetz München/Südbayern

30. Mai: Ab heute sind die Programme Das Erste, ZDF und Bayerisches Fernsehen auch im neuen technischen Standard DVB-H terrestrisch in München und Teilen Südbayerns zu empfangen. DVB-H steht Digital Video Broadcasting – Handheld. Umgangssprachlich auch Handy-TV genannt. Damit ist der Empfang und die Darstellung von Fernsehprogrammen auf Kommunikationsgeräten wie PDAs und anderen möglich. Für das Pilotprojekt „Mobiles Taschenfernsehen“ wird das Sendernetz München/Südbayern des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T genutzt. Dafür wird der Programmplatz im Kanal 56, auf dem bisher das Programm des Hessischen Rundfunks gesendet wurde, genutzt. Die geringere Datenrate der DVB-H-Programme erlaubt Übertragung gleich mehrerer DVB-H-Programme auf nur einem DVB-T-Kanal.
Zuschauer mit DVB-T-Empfang können seit 15. Mai in dieser Region kein hr-fernsehen mehr sehen. Dagegen sind Das Erste, ZDF und Bayerisches Fernsehen weiterhin in der DVB-T-Norm auf ihren angestammten Programmplätzen empfangbar. Hinweis: Zur Einführung von DVB-H ist auf dem DVB-T-Programmplatz des hr-Fernsehens eine Info-Texttafel geschaltet, zusätzliche Informationen gibt es zum Start von DVB-H im Internet unter www.br-online.de/dvb-t und über das DVB-T-Servicetelefon unter: 01805 / 31 05 05.

Juni

DVB-T
3sat ist 24 Stunden täglich via DVB-T empfangbar

1. Juni: Der Kulturkanal 3sat ist in Deutschland ab sofort über den digital-terrestrischen Verbreitungsweg DVB-T rund um die Uhr empfangbar. Bislang teilte sich der Kanal den Programmplatz mit dem ZDFinfokanal. Mit der 24-Stunden-Austrahlung ändern sich für die Zuschauer, die bereits DVB-T empfangen können, keinerlei Einstellungen an ihren Geräten.

Juli

DVB-T Mitteldeutschland
DVB-T-Kanal 9 erhöht Sendeleistung im Raum Leipzig

12. Juli: Ab ist der DVB-T-Kanal, der den Raum Leipzig mit dem MDR Fernsehen, dem RBB, WDR und BR versorgt wird, besser zu empfangen. Dazu wird heute die Sendeleistung des Kanals 9 erhöht. Insbesondere in den Randgebieten, in denen bislang ein Empfang mit einer Zimmerantenne schwierig war, wird ein verbesserter Empfang erwartet. Die für die Leistungserhöhung notwendigen Umbauarbeiten am Senderstandort in Leipzig werden in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch durchgeführt. Deswegen kommt es in der Zeit zwischen Mitternacht und 8:00 Uhr zur vorübergehenden Abschaltung der DVB-T- Programme auf Kanal 9. Zuschauer aus der Region Leipzig brauchen an ihrem DVB-T-Empfangsgerät oder an der Antenne nichts zu verändern, wenn am 12. Juli die Leistung des Kanals 9 von 10 kW auf 20 kW erhöht wird. Ein neuer Programmsuchlauf ist nur dann erforderlich, wenn der Kanal 9 innerhalb des ausgewiesenen Versorgungsgebietes bislang von der DVB-T-Box nicht gefunden wurde. Bei Fragen können sich die Zuschauer an die Mitarbeiter der DVB-T Servicehotline unter der Nummer 01805 - 10 79 09 wenden. Die Nummer ist montags bis freitags in der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 19:00 Uhr geschaltet.
DVB-T Bayern
DVB-T-Wartungsarbeiten am Sender Olympiaturm München

25. Juli: In der Zeit zwischen 07:30 Uhr - 08:55 Uhr finden planmäßige Wartungsarbeiten am DVB-T-Sender am Münchner Olympiaturm statt. Während der Wartungsarbeiten ist der Sender außer Betrieb und ein DVB-T-Empfang nicht möglich.

November

DVB-T Bayern
Informationskampagne: Laufschrift zu DVB-T-Start in Ostbayern startet

15. November: Im Vorfeld des Starts des digitalen Antennenfernsehens in Ostbayern startet heute eine Informations-Laufschrift in den Programmen von Das Erste und dem Bayerischen Fernsehen. Damit lässt sich u.a. ermitteln, welche Haushalte nach der Einführung von DVB-T ein Zusatzgerät für den weitern Empfang benötigen.
Der Bayerische Rundfunk plant zudem für November 2007, die Sender Grünten, Hohenpeissenberg und Augsburg auf DVB-T umzustellen. Somit werde in Schwaben, dem Allgäu und angrenzendn Gebiete in Oberbayern ein vergrößertes Angebot über Antenne gegenüber den bisher drei analog empfangbaren Programmen ermöglicht. Der Abschluss der Umstellung des Antennenfernsehens in den übrigen Regionen Bayerns ist für 2008 vorgesehen.
DVB-T Bayern
Leistungstests an den Standorten Hoher Bogen | Brotjacklriegel | Hohe Linie

30. November: Heute finden Leistungstests für die Standorte Hoher Bogen Brotjacklriegel und Hohe Linie in der Zeit zwischen 0:00 bis 6:00 Uhr statt.Während des Testbetriebs werden alle Multiplexe mit den geplanten Leistungen auf den vorgesehen Kanälen ausgestrahlt.Während der Leistungstests werden folgende analoge TV-Sender abgeschaltet:
Brotjacklriegel | Das Erste | Kanal 7
Hohe Linie | Das Erste | Kanal 53
Hoher Bogen | Das Erste | Kanal 55 | BFS Kanal 59 | ZDF Kanal 28
Störungen können im Empfangsbereich folgender Programme auftreten:
Deggendorf | ZDF | Kanal 33
Pfarrkirchen | ZDF | Kanal 27
Für die SFN Messungen ist zu beachten, dass die DVB-T Sender am Standort Hoher Bogen aufgrund von umfangreichen Umbaumaßnahmen nur von ca. 01:30 Uhr bis 4:30 Uhr in Betrieb sind.

Dezember

DVB-T Nord
DVB-T startet in Mecklenburg-Vorpommern

6. Dezember: Heute fällt mit einem Festakt in der Yachthafenresidenz „Hohe Düne“ in Rostock-Warnemünde der Startschuss für das digitale Antennenfernsehen in Mecklenburg-Vorpommern. Ab jetzt sind sieben Fernsehprogramme und ein MHP-Datendienst über Antenne auf Sendung, dies bedeutet eine Verdopplung des Programmangebotes in deutlich verbesserter Bildqualität gegenüber dem analogen Fernsehen.Heute löst DVB-T das analoge Antennenfernsehen in Mecklenburg-Vorpommern ab. Per symbolischen Knopfdruck läutete Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann, Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, in Vertretung des Ministerpräsidenten gemeinsam mit dem Direktor des Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern des NDR, Gerd Schneider, Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF, dem Direktor der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern Dr. Uwe Hornauer und Timo von Lepel, Mitglied der Geschäftsleitung Media&Broadcast bei T-Systems, die Zukunft des digitalen Antennenfernsehens in Mecklenburg-Vorpommern ein.Mit der Einführung von DVB-T können ab heute sieben öffentlich-rechtliche TVProgramme und ein MHP Datendienst digital über Antenne empfangen werden. Für den Start des digitalen Antennenfernsehens wurden die Senderstandorte Schwerin, Rostock, Marlow, Stralsund/Garz, Wolgast, Heringsdorf undHelpterberg in den letzten Wochen umgerüstet. Die Umstellung der Senderfand in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember statt. Dabei haben NDR undT-Systems noch einmal Messungen an allen Sendern vorgenommen, um einefehlerfreie Ausstrahlung garantieren zu können.Weitere Informationen zur DVB-T Einführung finden Sie unter der Hotline 01805/50 81 55 von Montag bis Freitag 9:00 Uhr bis 21:00 Uhr sowie imInternet unter www.ueberallfernsehen.de.
DVB-T Bayern
DVB-T startet in Regensburg | symbolischer Knopfdruck

6. Dezember: Mit dem Start des digitalen Antennenfernsehens in Regensburg und Ostbayern informiert der Bayerische Rundfunk heute in der Zeit von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr auf dem Viereimerplatz in Regensburg (in der Nähe des Christkindlmarktes am Neupfarrplatz) über die neue Übertragungstechnologie DVB-T.
Der symbolische Knopfdruck zum Start von DVB-T in Regensburg und Ostbayern findet ferner heute Abend auf dem romantischen Weihnachtsmarkt im Hof des fürstlichen Schlosses zu Thurn und Taxis durch den Bayerischen Medienminister Eberhard Sinner, den Oberbürgermeister der Stadt Regensburg Hans Schaidinger und den Technischen Direktor des BR Herbert Tillmann statt. In einer Livesendung des Bayerischen Fernsehens wird der der Startschuss ins digitale Fernsehzeitalter ausgestrahlt.
WERBUNG