Sonntag, 19. November 2017 05:10:50

medienhb.Historie

1999

Januar

DW
DW-tv mit neuer Programmstruktur

1. Januar: Das Auslandfernsehen DW-tv konzentriert sich neu auf Informationssendungen und Nachrichtenmagazine. Dafür verzichtet es auf Unterhaltungsformate.
Das Erste
Gewachsenes Programmangebot

1. Januar: Das TV-Angebot der ARD sendet nun rund um die Uhr - Vormittags- und Vorabendprogramm eingeschlossen. Das Sendevolumen der dritten Programme lag im Jahre 1998 bei 21,5 Stunden pro Tag und erreichte bei MDR und WDR sogar mehr als 24 Stunden aufgrund der Regionalisierung.

Februar

Kinderkanal | PHOENIX
EU-Kommission: Kinderkanal und PHOENIX sind rechtmässig

24. Februar: Die EU-Kommission weist Beschwerden von kommerzieller Seite gegen PHOENIX und Kinderkanal zurück. Die Finanzierung beider Sender sei nicht zu beanstanden.

März

ARD
Berichterstattungen über den Kosovo-Krieg werden erweitert

24. März: Die ARD weitet die Berichterstattung über den Kosovo-Krieg erheblich aus. Dies aufgrund des Eintritts der NATO in den Krieg gegen Serbien.

April

MDR
DAB-Regelbetrieb in Sachsen-Anhalt

1. April: Sachsen-Anhalt beginnt mit dem DAB-Regelbetrieb, als erstes Bundesland.
ARD
"Bericht aus Berlin"

16. April: Die bisherige Sendung "Bericht aus Bonn" wird durch "Bericht aus Berlin" ersetzt.

Mai

Bayerischer Rundfunk
BR-alpha nun auch im Internet

1. Mai: Das TV-Programm von BR-alpha ist neu auch im Internet zu sehen.
ARD
Eröffnung des ARD-Hauptstadtstudios

22. Mai: Im Berliner Regierungsvirtel wird das neue ARD-Hauptstadtstudio in Betrieb genommen. Das voll digitalisierte Studio bietet Arbeitsplätze für bis rund 80 Journalisten.

Juni

ARD
ARD-aktuell mit neuem Studio

28. Juni: Der hochmoderne Studiokomplex in Hamburg-Lokestedt wird durch ARD-aktuell in Betrieb genommen.

Juli

Bayerischer Rundfunk
Verbesserter Bayerntext

15. Juli: Der Bayerntext wird nun in einem verbesserten Erscheinungsbild ausgestrahlt.
DVB-T Modellversuch Norddeutschland
DVB-T Modellversuch Norddeutschland

20. Juli: Landesmedienanstalten aus Bremen, Hamburg und Nidersachsen sprechen Zulassungen für digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) in Norddeutschland ausDie Gremien der drei norddeutschen Landesmedienanstalten haben in der vergangenen Woche im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeit über die Vergabe der Übertragungskapazitäten im Rahmen des DVB-T Modellversuchs Norddeutschland entschieden. Dieser Versuch findet gemeinsam mit den Landesmedienanstalten von Bremen und Niedersachsen, dem NDR, Radio Bremen und dem ZDF sowie der Telekom statt. Auf die zu vergebenden Gesamtkapazitäten von 14,75 MBit/s hatten sich die Fernsehveranstalter RTL, SAT.1 und tm3 sowie die Hörfunkveranstalter Radio Hamburg, Antenne Bremen, radio ffn und Hit-Radio Antenne beworben. Ihren Bewerbungen wurden ausnahmslos entsprochen. Für die verbleibenden Übertragungskapazitäten von ca. 0,7 MBit/s, die Datendiensten zur Verfügung gestellt werden sollen, sind den Bewerbern Schlütersche Verlagsgesellschaft und Ponton European Media Lab zugewiesen worden, wobei die genaue Verteilung zwischen ihnen sowie die jeweiligen Angebotsprofile zwischen beiden noch zu verhandeln sind.Da die Zahl der Bewerber insgesamt dem Umfang der ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten entsprach, waren Auswahlentscheidungen nicht nötig. Bis zum Ende des Jahres werden die genannten Programme und Dienste im gesamten Versuchsgebiet on air sein. Zunächst stehen die Signale nur zu technischen Tests zur Verfügung, ab Frühjahr 2000 wird der Modellversuch jedoch auch für die Öffentlichkeit zugänglich und nutzbar sein. Gleichlautende Beschlüsse faßten am 14. und 16. Juli die Gremien der Landesmedienanstalten in Bremen und Niedersachsen, so daß der erste Schritt hin zu einer von allen drei Landesmedienanstalten getragenen einheitlichen Programmversorgung des Versuchsgebietes im Rahmen der ersten privaten Senderkette getan ist. Diese Kooperation soll im Rahmen gemeinschaftlich ausgefertigter Zulassungen ihre Fortsetzung finden.

August

ARD | ZDF
Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla

20. August: ARD und ZDF berichten von der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Sevilla.

September

ARTE
ARTE rund um die Uhr im belgischen und niederländischen Kabelnetz

1. September: Das ARTE-Programm wird erstmals in den belgischen und niederländischen Kabelnetzen analog rund um die Uhr ausgestrahlt.
RTL Television
Erste Ausgabe der Quizshow "Wer wird Millionär?"

3. September: Die Quizshow "Wer wird Millionär?" wird erstmals bei RTL Television im Programm ausgestrahlt. Moderator der Quizsendung ist Günther Jauch.

Oktober

BR | MDR
50 Jahre BR-Sinfonieorchester / 75 Jahre MDR-Sinfonieorchester

16. Oktober: Das MDR-Sinfonieorchester feiert mit einem Festkonzert 75 Jahre. Zudem kann das Sinfonieorchester des BR auf 50 erfolgreiche Jahre zurückblicken.
ARTE
Architekten Struhk/Maechel erhält Zuschlag für den Bau des Gesellschaftssitz

20. Oktober: Die Mitgliederversammlung von ARTE G.E.I.E. wählt das deutsch-französische Architektenteam Hans Struhk/Paul Maechel für den Bau des neuen Gesellschaftssitzes des Europäischen Kulturkanals in Straßburg aus.

November

ARD
Reform des ARD-Finanzausgleichs geplant

12. - 22. November: Eckwerte für eine Reform des ARD-Finanzausgleichs werden von den Ministerpräsidenten der Bundesländer verständigt.
ARD
Neues Internetportal für die ARD

24. November: Die ARD startet unter dem Motto "Die Suche hat ein Ende" ihr neues Internetportal.

Dezember

VOX
Hast du Töne? Erstausstrahlung

6. Dezember: Bei VOX startet die Musikratesendung "Hast du Töne?". Moderation: Matthias Opdenhövel.
Zweites Deutsches Fernsehen
Digitalbouquet-Abkommen unterzeichnet

8. Dezember: Das ZDF unterzeichnet ein Digitalbouquet-Abkommen mit Stewart Purvis, dem Präsidenten von ITN und EuroNews. Auch mit EUROSPORT wird am selben Tag ein gleiches Abkommen unterzeichnet.
ZDF Theaterkanal
ZDF Theaterkanal startet Programm in ZDFvision

9. Dezember: Der digitale ZDF Theaterkanal startet sein Programm in ZDFvision.
ARD
Dagmar Berghoff verlässt die "Tagesschau"

31. Dezember: Dagmar Berghoff verlässt am Silvesterabend nach langjährigem Einsatz die "Tagesschau".
WERBUNG