Sonntag, 19. November 2017 16:06:04

medienhb.Historie

1980

Januar

WDR
"Berlin Alexanderplatz"

12. Januar: Fernsehspielereignis des Jahres: Im WDR läuft die Verfilmung des Romans "Berlin Alexanderplatz" von Alfred Döblin.
SDR
"Verstehen Sie Spass?"

31. Januar: Der SDR zeigt am Samstagabend neu die Show "Verstehen Sie Spass?" mit Paola und Kurt Felix.

Februar

NDR
Neuer NDR-Staatsvertrag - aber ohne Hamburg

7. Februar: Die Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Schleswig-Holstein unterzeichnen einen Staatsvertrag über die Fortführung des NDR als Zwei-Länder-Rundfunkanstalt.
Bayerischer Rundfunk
Jugoslawien weist BR-Korrespondent aus

20. Februar: Jugoslawien weist den Fernsehkorrespondenten Peter Miroschnikoff und dessen Team aus.

Mai

WDR
Visualisierung der Stimmenverteilung

11. Mai: Zu den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen setzt der Westdeutsche Rundfunk erstmals das Programm "Dracula" ein, das eingehende Ergebnisse in farbige Grafiken umwandelt.
NDR
Bundesverwaltungsgericht zum NDR-Staatsvertrag

28. Mai: Der NDR besteht weiter. Das Bundesverwaltungsgericht erklärt die Kündigung des NDR-Staatsvertrags durch die Schleswig-Holsteinische Landesregierung vom 8. Juni 1978 für wirksam, jedoch als Austrittskündigung, die nicht zur Auflösung des NDR führt.

Juni

ARD | ZDF
Feldversuch mit Videotext

1. Juni: Die ARD und das ZDF beginnen einen Feldversuch mit Videotext.
SFB
"Scheibenwischer"

12. Juni: Der SFB produziert die Kabarett-Sendung "Scheibenwischer", die live im Ersten Fernsehprogramm ausgestrahlt wird.

August

Bayerischer Rundfunk
Fernsehspiel "Betzi" mit Videotext-Untertiteln

4. August: Der Bayerische Rundfunk zeigt das Fernsehspiel "Betzi" und setzt erstmals Videotext zur Untertitelung ein.

September

RB | NDR
"buten und binnen"

1. September: RB löst die langjährige Verbindung zum NDR auf und sendet unter dem Namen "buten und binnen" ein eigenes Regionalmagazin.

November

Westdeutscher Rundfunk
Papst Johannes Paul II. besucht die Bundesrepublik

15. - 19. November: Der WDR berichtet über den Besuch von Papst Johannes Paul II. in der Bundesrepublik.
WERBUNG